Premiere in Afrika

Die erste Ausgabe der Internetkonferenz re:publica findet auf dem afrikanischen Kontinent statt.

Premiere in Afrika
dpa

Berlin (dpa) - Unter dem Motto «Next Level» sollen am 14. und 15. Dezember mehr als 150 Speaker in Ghanas Hauptstadt Accra auftreten. «Wir habe schon seit sechs, sieben Jahren ein großes afrikanisches Netzwerk auf der re:publica», sagte der Mitgründer der Internetkonferenz, Andreas Gebhard, am Mittwoch in Berlin. Somit gebe es schon seit längerem einen regen Austausch. Für Accra spreche unter anderem die gute Tech-Szene. «Dort tut sich gerade richtig viel.»

Gebhard ist sich sicher, «dass das 21. Jahrhundert das afrikanische Jahrhundert sein wird. Die Leute sind jung, haben Bock und die Digitalisierung bringt weltweit alle auf Augenhöhe».

Auch bei der Ausgabe in Ghana stehe die Frage im Mittelpunkt, wie die digitale Gesellschaft gestaltet werden kann. Zu den eingereichten Themen gehören Open Data, Nachrichten-Verifizierung, digitale Kunst oder «Afrofuturism». Die Veranstaltung richte sich an die Leute vor Ort und im gesamten westafrikanischen Raum. Spekulationen über die Teilnehmerzahlen wollte Gebhard nicht abgeben. Ziel sei aber, regelmäßig eine re:publica in Afrika zu veranstalten.

Die re:publica in Berlin war 2007 von den Machern der Blogs Netzpolitik.org und Spreeblick ins Leben gerufen worden. Zur zwölften Ausgabe im Mai waren 10 000 Menschen geklommen - ein Besucherrekord. Bislang hatte es Ableger in Irland und Griechenland gegeben.