Schärfere Corona-Regeln in Kraft

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt in Deutschland rasant an. Jetzt gelten vielerorts schärfere Regeln. Auch für den Arbeitsplatz und für Bahnfahrten gibt es neue Vorgaben.

Schärfere Corona-Regeln in Kraft
dpa

Berlin (dpa) – Angesichts eines massiven Anstiegs der Corona-Infektionen sind in Deutschland vielerorts neue Maßnahmen in Kraft getreten. In mehreren Bundesländern haben ab Mittwoch an vielen Orten nur  Geimpfte und Genesene Zutritt. Zudem tritt ein geändertes Infektionsschutzgesetz in Kraft, das am Arbeitsplatz sowie in Bussen und Bahnen schärfere Regeln vorsieht.

Die Neuregeln in zahlreichen Bundesländern treffen vor allem Ungeimpfte. Aber auch für Geimpfte und Genesene gelten zum Teil strengere Vorgaben. In Nordrhein-Westfalen beispielsweise müssen in Diskotheken, Clubs oder auf Karnevalsfeiern selbst Geimpfte und Genesene zusätzlich einen aktuellen negativen Test vorlegen. Ähnliche Vorgaben gelten in Baden-Württemberg. Zudem dürfen Ungeimpfte in Corona-Hotspots künftig nachts nur noch mit triftigem Grund vor die Tür und haben zudem keinen Zutritt mehr zu den meisten Geschäften - die Grundversorgung etwa mit Lebensmitteln ist davon ausgenommen.

In Bayern dürfen sich Ungeimpfte nur noch mit wenigen anderen Personen treffen. Clubs und Bars müssen schließen, Restaurants dürfen nur bis 22.00 Uhr offen bleiben. Weihnachtsmärkte fallen aus. In Kultur und Sport gilt eine Auslastung von maximal 25 Prozent an Zuschauern. In Hotspots mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 1000 müssen Gastronomie, Hotels, Sport- und Kulturstätten dicht machen.

Auf Grundlage des neuen Infektionsschutzgesetzes gilt ab Mittwoch flächendeckend für Betriebe, dass nur Beschäftigte Zugang bekommen, die geimpft, genesen oder getestet sind. Das gilt auch für Fahrgäste in Bussen und Bahnen.

Mehr über Gesundheitsforschung in Deutschland