Berlinale-Splitter-4-Tag-6

Berlinale-Splitter: Tag 6

Tango aus Finnland, ein Filmquiz-Abend und interaktive Performances auf der Berlinale. Eindrücke vom sechsten Tag des Festivals.

Finnischer Tango auf der Pressekonferenz

Pressekonferenzen können auf der Berlinale sehr unterhaltsam sein. Am Dienstag, 14. Februar, hat der Schauspieler und Sänger Sakari Kuosmanen, Hauptdarsteller des finnischen Wettbewerbfilms „Die andere Seite der Hoffnung“, kurzerhand ein finnisches Tangolied angestimmt. Ein Video davon kann man sich hier anschauen.

Stars auf dem roten Teppich: ein Frauenschwarm und eine Grande Dame des französischen Kinos

Auch am sechsten Tag der Berlinale flanierten große Stars über den roten Teppich: Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve war auf der Berlinale zu Gast, diesmal mit dem Film „Sage Femme“. Am Abend lief auch der britische Schauspieler Robert Pattinson, bekannt aus „Twilight“, über den roten Teppich. Er war gemeinsam mit seinen Schauspielkollegen Sienna Miller, Charlie Hunnam sowie Regisseur James Gray zur Aufführung des Films „The Lost City of Z“ angereist. Sehr zur Freude der vor allem weiblichen Autogramm-Jäger, die mitunter etliche Stunden ausgeharrt hatten, schritt Pattinson die Fanreihe am roten Teppich geduldig ab. Der Film begann schließlich mit gut einer halben Stunde Verspätung.

Deutsche Komödien im Aufwind, Teil 3: „Back for Good“

Back for Good“ ist der Abschlussfilm von Mia Spengler, einer deutschen Regie-Studentin mit koreanischen Wurzeln. Der Film bringt das Berlinale-Publikum nicht nur zum Lachen, sondern erzählt auch eine packende Geschichte: die von Angie, einem ehemaligen Trash-TV-Starlet, ihrer verhassten Mutter und ihrer pubertierenden Schwester. „Back for Good“ eröffnete die Berlinale-Sektion „Perspektive Deutsches Kino“. Die Sektion gibt einen Ausblick auf das zukünftige Profil des deutschen Kinos. Für Mia Spengler ist es „eine riesige Ehre“, auf der Leinwand der Berlinale zu sehen zu sein, sagte sie Deutschland.de. „Wir hatten bei der Premiere einen wundervollen Abend und die Publikumsreaktionen waren wirklich überwältigend. Da haben sich die dreieinhalb Jahre Arbeit vollkommen gelohnt“, erzählte Mia Spengler. Für den Film hat sie zahlreiche Interviews mit B-Promis geführt: „Ich habe dadurch viele inspirierende Menschen kennenlernen dürfen, die mich überzeugt haben, dass diese Geschichte, die emphatische Innenansicht eines Reality-TV-Sternchens, erzählt werden muss“, so Spengler.

Back for Good Back for Good © Zum Goldenen Lamm
Mia SpenglerMia Spengler© Oskar Sulowski
 

Interaktive Performances auf der Berlinale

Auf Tuchfühlung mit spannenden Künstlern gehen: Das ist auf der Berlinale nicht nur mit Filmstars möglich, sondern auch mit Theatermachern. So stellten am Dienstag, 14. Februar, Mitglieder des deutsch-britischen Künstlerkollektivs Gob Squad ihre interaktiven Performances vor. Gob Squad laden Zuschauer zum gemeinsamen Tanz oder Spiel ein. Die Gruppe wechselt zwischen Bühnen-Performance, Videoinstallation, interaktivem Live-Film und Hörspiel ab.

Das Künstlerkollektiv Gob Squad bei Berlinale TalentsDas Künstlerkollektiv Gob Squad bei Berlinale Talents© Fanny Steyer
Das Künstlerkollektiv Gob Squad bei Berlinale TalentsDas Künstlerkollektiv Gob Squad bei Berlinale Talents© Fanny Steyer

 

Bücher auf dem Filmfestival

Stoff für neue Filme bieten oft Bücher. Die Veranstaltung „Books at Berlinale“ lädt Produzenten ein, potenzielle Literaturverfilmungen zu entdecken. Die ausgewählten Romane wurden bei einem Pitching im Rahmen des „Berlinale Co-Production Market“ vorgestellt. Die zwölf Bücher der diesjährigen „Books at Berlinale“-Auswahl kommen von Verlagen und Agenturen aus neun verschiedenen Ländern, darunter Großbritannien, Brasilien und Deutschland. Mit dabei sind die neuen Romane der Bestsellerautoren Martin Suter aus der Schweiz und Herman Koch aus den Niederlanden, dessen Welterfolg „Angerichtet“ („Het Dinner“/ „The Dinner“) in diesem Jahr als Verfilmung mit Richard Gere im Wettbewerb der Berlinale vertreten ist.

Buchhandlung auf der BerlinaleBuchhandlung auf der Berlinale© Fanny Steyer

Filmquiz am roten Teppich

„Deine Freunde haben eine hohe Sterblichkeitsrate.“ Dieses Zitat ist weltbekannt – aber aus welchem Film stammt es noch gleich? Richtig, aus „Spiel mir das Lied vom Tod“. Berühmte Filmzitate wie dieses standen im Mittelpunkt des Filmquiz-Abends der Berlinale. Die Besucher ordneten Zitate, Film- und Soundclips zu und lösten Worträtsel zu Jubiläen, Geburtstagen, Remakes, Anekdoten und Filmgenres aller Art. Ein unterhaltsamer Abend im Rahmen des Berlinale Open House-Programms in der Audi Berlinale Lounge.

Das Publikum wartet gespannt auf den FilmquizDas Publikum wartet gespannt auf den Filmquiz© Fanny Steyer
Die Fragebögen sind heiß begehrtDie Fragebögen sind heiß begehrt© Fanny Steyer
Die Moderatoren des Filmquiz-AbendsDie Moderatoren des Filmquiz-Abends© Fanny Steyer

67. Internationale Filmfestspiele Berlin vom 9. bis zum 19. Februar 2017.

© www.deutschland.de

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden.