Nachhaltig studieren

Ein deutsch-mexikanischer Studiengang bildet Experten für den Umweltschutz aus.

Jan Greune

Für Andrés Almanza aus Mexiko ist es genau die Ausbildung, die ihn beruflich den entscheidenden Schritt weiter bringen soll: Der Chemieingenieur steht als Student kurz vor dem Abschluss des deutsch-mexikanischen Masterstudiengangs „Environment and Resources Management“, kurz ENREM, den die Fachhochschule Köln und die Universidad Autónoma de San Luis Potosí seit 2008 anbieten. Das Studienangebot richtet sich an junge Fachkräfte aus den Bereichen Umweltschutz, Ressourcenmanagement und nachhaltige Entwicklung und bildet sie in Köln und San Luis Potosí in insgesamt vier Semestern zu Experten auf diesem Gebiet weiter. Das Masterprogramm wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) unterstützt und gemeinsam von den Bundesministerien für wirtschaftliche Entwicklung (BMZ) und Forschung (BMBF) sowie dem mexikanischen Forschungs- und Technologierat (CONACYT) finanziert. Andrés Almanza absolviert das englisch- und spanischsprachige Studium zusammen mit 23 Kommilitonen aus Deutschland und zehn verschiedenen Ländern Lateinamerikas.

„Das Studium vermittelt uns das Wissen, verschiedene Umweltprobleme zu analysieren. Unter Berücksichtigung technologischer, wirtschaftlicher und sozialer Aspekte lernen wir adäqate Lösungen zu entwickeln“, beschreibt Andrés Almanza die Ausrichtung des Studiums. Für Professor Juan Antonio Reyes von der Partneruniversität in Mexiko ist die Multidisziplinarität ein besonderes Kennzeichen des Studiengangs: „Wir haben Studierende mit unterschiedlichem akademischen Hintergrund – den Natur- und Ingenieurwissenschaften, Agrar- und Sozialwissenschaften, Geografie und Architektur.“ Außerdem vereint ENREM nach den Worten des Professors das „Beste aus zwei Welten“: Die lateinamerikanische Perspektive aus der Sicht Mexikos – einem der führenden Länder für Umweltforschung in der Region – und die Kompetenzen deutscher Experten für Umwelt- und Energietechnik.

Wie Unternehmen in Deutschland mit den Themen Umweltschutz und Energieverbrauch umgehen, erfährt Andrés Almanza derzeit bei seinem Praktikum in der chemischen Industrie. Für die Ausarbeitung seiner Masterarbeit kann sich der Mexikaner keine bessere Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis wünschen.