So tickt die Jugend

Was ist Jugendlichen in Deutschland wichtig? Wie denken Sie über Beruf, Familie und Politik? Ein Steckbrief der Jugend in Deutschland.

young_people-youth-society
dpa

Deutschland. Wo sind die Rebellen? Protestieren und provozieren ist gerade nicht angesagt. Die junge Generation in Deutschland ist pragmatisch, auf Sicherheit bedacht, sucht Geborgenheit bei Familie und Freunden, hegt Werte wie Toleranz, Freiheit und Vielfalt. Sie zeigt wachsendes Interesse an Politik und möchte die Gesellschaft mitgestalten. Dieser Trend zeigt sich bei allen großen Jugendstudien der vergangenen zwei Jahre.

Die junge Generation befindet sich im Aufbruch. Sie ist anspruchsvoll, will mitgestalten und neue Horizonte erschließen.

Professor Dr. Mathias Albert, Leiter der 17. Shell-Jugendstudie.

Werte

Die Autoren der großen Shell-Jugendstudie von 2015 stellten fest, dass materielle Werte wie Erfolg und hoher Lebensstandard an Bedeutung verlieren. Wichtiger sind Toleranz, Freiheit und Nachhaltigkeit. „Die Vielfalt der Menschen anerkennen und respektieren“ – das zählt für der Mehrheit der jungen Deutschen. Dazu gehört auch religiöse Toleranz. Diese Auffassung teilen Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund gleichermaßen. Die wichtigsten Werte sind:
 

  • Freundschaft, Partnerschaft und Familie
  • Respekt vor Gesetz und Ordnung
  • Umweltschutz und nachhaltiger Konsum

Bildung und Arbeit

Die Ansprüche an Arbeitgeber sind höher als bei früheren Generationen: Der ideale Job bietet interessante Aufgaben und Gelegenheit, eigene Ideen einzubringen. Vor allem soll dabei Zeit genug für die Kinder bleiben. Das ist Jugendlichen heute wichtiger als Karriere. Das wünschen sie sich für ihr Berufsleben:
 

  • Sicherheit des Arbeitsplatzes (95 %)
  • Gute Vereinbarkeit von Arbeit und Familie (90 %)
  • Arbeitszeiten den eigenen Bedürfnissen anpassen (80 %)
  • Teilzeitarbeit für Eltern (75 %)
     

Politik

Bei Bundestagswahlen dürfen Jugendliche ab 18 Jahren wählen; bei Kommunal- und Landtagswahlen in einigen Bundesländern schon mit 16. Aber auch jüngere Mädchen und Jungen interessieren sich für Politik. Das ergab die politische Jugendstudie der Zeitschrift „Bravo“ 2017. Allerdings beklagt mehr als die Hälfte, dass Politiker die Interessen von Jugendlichen nicht ausreichend vertreten.
 

  • 33 % der 14- bis 17-Jährigen sind stark an Politik interessiert
  • 68 % halten Demokratie für die beste Staatsform
  • Angela Merkel ist die beliebteste Politikerin
  • 26 % bringen ihre Meinung über (Online)Petitionen ein
     

Migration

Die Mehrheit der jungen Deutschen befürwortet die Aufnahme von Geflüchteten und wünscht sich von der Gesellschaft mehr Engagement für Integration. Allerdings gibt es Unterschiede: Jugendliche aus den östlichen Bundesländern stehen Zuwanderung skeptischer gegenüber.

Medien

Die Generation Internet ist bestens vernetzt. Die beliebtesten Messaging-Dienste sind WhatsApp, Instagram, Snapchat und Facebook.
 

  • 99 % der zwölf- bis 19-Jährigen haben Zugang zum Internet
  • 97 % besitzen ein Smartphone
  • 74 % haben einen eigenen Laptop oder PC
  • 95 % der Jugendlichen kommunizieren über WhatsApp
     

© www.deutschland.de