Nürnberg – Im Zeichen der Geschichte

In der deutschland.de-Serie „Meine Stadt“ verraten Rathaus-Chefs ihre Geheimtipps. Teil 19: Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly aus Nürnberg.

Congress & Tourismus Zentrale Nürnberg - Nuremberg
Herr Maly, was ist das Besondere an Ihrer Stadt?
 
Es sind drei ganz unterschiedliche genetische Fingerabdrücke, die Nürnberg geprägt haben: Erstens das mittelalterliche reichsstädtische Nürnberg, zweitens die industrielle Revolution und drittens die Nazizeit mit dem Aufmarschgelände für die Reichsparteitage und den Nürnberger Prozessen. Mit dieser Widersprüchlichkeit lebt die Stadt in Gegenwart und Zukunft.
 
Was sehen Sie, wenn Sie aus Ihrem Bürofenster schauen?
 
St. Sebald, den Sebalder Platz, das Stadtmuseum Fembohaus und genau den Teil der Nürnberger Burg, auf dem die städtische Fahne weht.
 
An welchem Ort in Ihrer Stadt halten Sie sich am liebsten auf?
 
Der Kreuzigungshof im Heilig-Geist-Spital ist so ein Geheimtipp-Ort. Eine Oase der Ruhe und des historischen Ambientes inmitten der lebendigen Altstadt.
 
Welche Persönlichkeit Ihrer Stadt schätzen Sie am meisten?
 
Da gibt es viele. Ich denke, am meisten haben wir all denen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu danken, die aus dem total zerstörten Nürnberg wieder eine Stadt mit Lebensqualität gemacht haben.
 
Welchen Ort würden Sie Touristen gerne zeigen?
 
Den Stadtteil Gostenhof, weil Nürnberg da so lebendig ist und sich gutbürgerliche Gründerzeitgeschichte mit dem heutigen Schmelztiegel der Kulturen paart.
 
Wo kann man die Menschen Ihrer Stadt am besten kennenlernen?
 
Auf dem Hauptmarkt zum Einkaufen.
 
Und wo verbringen Sie am liebsten Ihren Urlaub?
 
In den Bergen Italiens – von Nord bis Süd.
 
 
 
© www.deutschland.de