Umgangsformen im Alltag

Keine Angst vor peinlichen Missverständnissen! Mit diesen Etikette-Tipps für Alltag und Büro kann nichts schiefgehen.

Flowers for a woman
dpa

Händeschütteln

Deutsche schütteln einander bei vielen Anlässen die Hände, vor allem bei der Begrüßung und Verabschiedung. Es ist üblich, dass eine Person, die sich einer Gruppe anschließt, jedem einzelnen die Hand schüttelt.

Trinken

Bier und Wein sind Bestandteil eines normalen Abendessens. Gäste bekommen in der Regel alkoholische Getränke angeboten, aber es ist völlig akzeptabel, wenn jemand keinen Alkohol trinkt. Bestehe nicht auf alkoholischen Getränken, wenn jemand sie abgelehnt hat. Ein Deutscher, der ein Getränk ablehnt, ist nicht unbedingt schüchtern oder höflich, sondern will es auch nicht trinken. Für manche Kulturen ist es ungewöhnlich, dass Jugendliche in Restaurants und Kneipen ein Bier bestellen. Das gesetzliche Alter für Alkoholkonsum in Deutschland ist 16 Jahre für Bier und Wein und 18 Jahre für Spirituosen.

Pünktlichkeit

Komm nicht zu spät zu einer Verabredung oder einem Geschäftstermin. Die meisten Deutschen sind extrem pünktlich und empfinden selbst ein paar Minuten Verspätung als unhöflich. Sei bei wichtigen Terminen fünf bis zehn Minuten zu früh und ruf an, wenn du es nicht rechtzeitig schaffst.

Du und Sie

Im privaten Bereich bietet der Ältere dem Jüngeren das informelle „Du“ an. In der Geschäftswelt obliegt es immer der höhergestellten Person – unabhängig von Alter und Geschlecht – den Wechsel zu „Du“ vorschlagen. Ein netter Zwischenschritt ist es, einen Kollegen oder eine Kollegin mit dem Vornamen anzusprechen und dabei das formale Sie zu verwenden. Frag jedoch immer, ob derjenige damit einverstanden ist.

Titel

Adelstitel gehören zum Namen einer Person – wie Fürstin von Metternich. Im Zweifelsfall ist es ratsam, nach der korrekten, beziehungsweise gewünschten Anrede zu fragen. Zum Namen gehören auch akademische Titel wie Herr Doktor Müller oder Frau Professor Weise.

Blumen

Bring den Gastgebern Blumen mit, wenn du zu einem gesellschaftlichen Anlass eingeladen wirst. Wenn die Blumen in Papier eingewickelt sind, denk daran, die Verpackung abzunehmen, bevor du das Haus betrittst.

Mülltrennung

Die Deutschen sind sehr umweltbewusst und trennen ihren Müll, um das Recycling zu erleichtern. Wenn deine Nachbarn sehen, dass du recycelbares Glas oder Papier in den normalen Müll wirfst, könnte eure Beziehung für immer belastet sein.

Küssen

Wenn enge Freunde einander begrüßen, ist es üblich, sowohl die linke als auch die rechte Wange zu küssen. Dies ist jedoch im geschäftlichen Umfeld unangebracht.

Bei Tisch

Das Kreuzen von Messer und Gabel auf dem Teller ist ein Zeichen dafür, dass du mit deiner Mahlzeit noch nicht fertig bist. Messer und Gabel auf der rechten Seite des Tellers parallel zu platzieren, ist ein Signal an den Kellner, dass du fertig bist und der Teller weggeräumt werden kann.

Anklopfen

Beim Betreten eines Büros ist es üblich, zuerst anzuklopfen, aber dann sofort den Raum zu betreten.

Namen

Es ist höflich, jeden mit seinem Familiennamen und „Sie“ anzusprechen. Lass bei Doppelnamen wie Frau Müller-Weber keinen Namen aus.

Geburtstage

Du musst nicht für dich selbst eine Party schmeißen, aber wenn du deinen Geburtstag feierst, solltest du für ausreichend Essen und Trinken für alle Gäste sorgen. Im Gegenzug bekommst du Geburtstagsgeschenke. Es ist auch üblich, am Geburtstag Kuchen für die Kollegen und Kolleginnen mitzubringen.

Geschlossene Türen

Deutsche genießen Ruhe und Privatsphäre. So schließen sie oft ihre Türen, werden dich aber freundlich empfangen, wenn du an die Tür klopfst. Eine geschlossene Tür bedeutet nicht unbedingt, dass die Person nicht gestört werden kann. Ebenso bedeutet eine geschlossene Badezimmertür in einem Haus nicht unbedingt, dass das Badezimmer besetzt ist. Klopfe sicherheitshalber einfach an.

Telefonieren

Ruf die Leute nicht nach 22 Uhr zu Hause an, es sei denn, du hast sie vorher gefragt, ob es in Ordnung ist. Rechne nicht damit, von Montag bis Donnerstag nach 17 Uhr und freitags nach 16 Uhr jemanden im Büro zu erreichen. Beim Telefonieren in Deutschland ist es üblich, sich mit dem Nachnamen zu melden.

Fräulein

Diese Ansprache für junge Frauen ist veraltet. Sie wird nicht mehr als höflich wahrgenommen, sondern kann beleidigend sein. Die übliche Anrede ist Frau".

Nacktheit

In Deutschland wirst du vielleicht mit einer viel toleranteren und offeneren Einstellung zur öffentlichen Nacktheit konfrontiert als in deinem Heimatland. Zum Beispiel in der Sauna, zu festgelegten Zeiten in Schwimmbädern oder an FKK-Stränden. Auch im Fernsehen gibt es in manchen Sendungen und in Werbespots immer mal nackte Haut zu sehen.

Grüßen

Ein freundliches „Guten Tag" ist angebracht, wenn man beispielsweise ein (kleineres) Geschäft, eine Behörde, ein Wartezimmer beim Arzt oder ein Zugabteil betritt; ebenso die Verabschiedung mit „Auf Wiedersehen".

 

www.deutschland.de: Hier findest du noch mehr über Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft in Deutschland.

Newsletter #UpdateGermany: Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung für #UpdateGermany.