Für die Umwelt in Nigeria

Freude in Ilorin: Vicfold Recyclers, Gewinner des Wettbewerbs #youforG20, bekommen dank des Preises einen Schub für ihre Arbeit.

Amusa Victor und Ludwig Jung
Auswärtiges Amt

Der Plan ist ehrgeizig: Mehr als 20 Tonnen Plastikmüll pro Monat möchte Amusa Victor künftig wiederverwerten. Der Nigerianer hat in Ilorin im Westen des Landes das Sozialunternehmen Vicfold Recyclers gegründet. Für ihre Arbeit bekam die Initiative im Juli 2017 einen entscheidenden Schub: Vicfold Recyclers gewann den Wettbewerb #youforG20, den deutschland.de und das Auswärtige Amt gemeinsam ausgeschrieben hatten.

Wir freuen uns sehr, das ist eine echte Motivation für uns.

Amusa Victor, Sozialunternehmer und #youforG20-Gewinner aus Nigeria

Nun nahm Amusa Victor die Gewinnerurkunde entgegen. „Wir freuen uns sehr, das ist eine echte Motivation für uns.“ Schon jetzt hat sein Unternehmen dafür gesorgt, dass rund 12.000 Kilogramm Plastikmüll nicht die Umwelt verschmutzen, sondern wiederverwendet werden. Die Mitarbeiter von Vicfold Recyclers – vor allem Frauen und junge Menschen – holen dafür leere Flaschen und anderen Abfall in den Häusern von Ilorin ab. Der Müll wird sortiert, zerkleinert und zur Herstellung neuer Produkte genutzt. Um größere Mengen Plastik zu recyceln, benötigt Amusa Victor eine spezielle Maschine – die kann er sich dank der Förderung des Auswärtigen Amts in Höhe von 15.000 Euro nun leisten.

Beim Wettbewerb #youforG20 hatten sich mehr als 220 Initiativen aus der ganzen Welt beworben. Sie setzen sich wie Vicfold Recyclers für die Umwelt und das Klima ein, fördern die gesellschaftliche Beteiligung von Frauen und Jugendlichen, unterstützen Flüchtlinge oder entwickeln technische Innovationen für bessere Lebensumstände weltweit. Eine Übersicht über alle Projekte finden Sie hier.

© www.deutschland.de