Zeichen der Zusammenarbeit

Das Auswärtige Amt zeigt in einer Ausstellung zentrale Aspekte des deutschen Engagements in Mali.

Das Auswärtige Amt zeigt in einer Ausstellung zentrale Aspekte des deutschen Engagements in Mali.
dpa

Deutschland und Mali verbindet eine langjährige und enge Zusammenarbeit. Als erster Staat erkannte Deutschland Malis Unabhängigkeit im Jahre 1960 an. In den Jahren und Jahrzehnten nach der Unabhängigkeit hat Deutschland das Land in unterschiedlichen Phasen der Entwicklung begleitet und, insbesondere seit 2012, sein Engagement stetig ausgebaut.

Mit Projekten zur Unterstützung des Friedens- und Stabilisierungsprozesses hilft Deutschland bei der Implementierung des Abkommens über Frieden und Aussöhnung. Ein zentraler Aspekt zur Stabilisierung Malis ist die Unterstützung bei der Befähigung zu eigener Krisenprävention und -bewältigung sowie zur Friedenskonsolidierung. Deutschland unterstützt unter anderem die UN-Blauhelmmission Mission MINUSMA, die EU-Ausbildungsmission EUTM sowie die zivile Ausbildungsmission EUCAP Sahel in Mali.

Die Handschriften von Timbuktu

Die Ausstellung „Mali und Deutschland – Partner für Frieden und Stabilisierung“ im Auswärtigen Amt widmet sich den zentralen Aspekten deutschen Engagements in Mali. Die Projekte, die in der Ausstellung anschaulich aufbereitet werden, reichen von Versöhnungsvorhaben über Kleinwaffenkontrolle bis hin zu Maßnahmen zum Kulturerhalt. Dazu zählt auch das Projekt zur Rettung der Handschriften von Timbuktu. Die jahrhundertealten Timbuktu-Manuskripte, von denen einzelne in der Ausstellung gezeigt werden, gehören zu den wichtigsten Sammlungen an schriftlichen Zeugnissen der westafrikanischen literarischen Tradition.

Uralte Handschriften in der Bibliothek Ahmed Baba in Timbuktu, Mali
Uralte Handschriften in der Bibliothek Ahmed Baba in Timbuktu, Mali Thomas Imo/photothek.net

Die Ausstellung ist vom 18. Oktober bis zum 30. November 2017 im Lichthof des Auswärtigen Amts zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

© www.deutschland.de