Die Story von Gerry Weber

Das Familienunternehmen Gerry Weber aus Halle in Westfalen spielt in der Champions League der internationalen Mode-Unternehmen.

picture-alliance/dpa - Gerry  Weber
picture-alliance/dpa - Gerry Weber picture-alliance/dpa - Gerry Weber

Halle in Westfalen, 20.000 Einwohner, Fachwerkhäuser, eine Fußgängerzone mit Kopfsteinpflaster, viel Landwirtschaft und zwei kleine Redaktionen, die über das berichten, was die Menschen in dieser  Idylle bewegt. Nichts von großer, weiter Welt. Paris, Mailand und New York sind weit weg. Und doch spielt Halle mit diesen Modemetropolen in einer Liga. Denn das Bekleidungsunternehmen Gerry Weber rangiert in den Top 100 der weltweit größten Fashion-Firmen wie Hermès, Prada und Tiffany.

Wer ist „Gerry Weber“? Und was macht das Unternehmen so erfolgreich? „Gerry Weber“ ist Gerhard Weber. Die Geschichte des heute 72-Jährigen liest sich wie ein amerikanischer Traum. Sie führt aber nicht vom Tellerwäscher zum Millionär, sondern erzählt vom Aufstieg eines Textilverkäufers in der westfälischen Provinz. 1965 machte Weber sein erstes Modegeschäft auf. In der Garage seiner Eltern standen die Kleiderständer. Zunächst arbeitete Weber auch noch als Angestellter in einer Modefirma. Dort entdeckte er seine Leidenschaft für Design, Farben und Stoffe. Er expandierte mit seinen Modegeschäften. 1973 gründete Weber mit einem Jugendfreund eine Firma zur Produktion von Damenhosen. Das war die Geburtsstunde von „Gerry Weber“.

Heute steht das Unternehmen glänzend da. Es gehört zu den wachstumsstärksten Betrieben in Deutschland, erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr mit über 4500 Mitarbeitern 800 Millionen Euro und steigerte den Gewinn um fast 20 Prozent. Vor allem die Expansion des eigenen Retail-Geschäfts und der Ausbau des internationalen Vertriebs trugen dazu bei. Allein innerhalb eines Jahres verdoppelte die Weber-Gruppe die Anzahl der in Eigenregie geführten Läden weltweit auf 490. Mittelfristig will Gerhard Weber die Umsatzmilliarde knacken.

Ein echter Coup gelang Gerhard Weber auf diesem Weg, als er 1986 die Tennisspielerin Steffi Graf als Markenbotschafterin gewinnen konnte. Darüber hinaus machte das 1992/93 erbaute Gerry-Weber-Stadion in Halle das Unternehmen weltweit bekannt. Jedes Jahr treten dort die besten Tennisspieler der Welt zum nach Wimbledon bedeutendsten Rasenturnier Europas an. Es wird in 150 Länder übertragen und steigt im Jahr 2015 in die zweithöchste Kategorie der ATP-Turniere auf.

Berlin Fashion Week vom 14. bis 19. Januar 2014

Bread & Butter vom 14. bis 16. Januar 2014 in Berlin

www.fashion-week-berlin.com

www.gerryweber.com

© www.deutschland.de