Mit „Magic Johnson“ in der NBA

Der Berliner Basketballspieler Moritz Wagner war in Michigan ein College-Star. Jetzt wirft er Körbe für die weltberühmten Los Angeles Lakers.

Moritz Wagner (l.) neben NBA-Legende „Magic Johnson“
Moritz Wagner (l.) neben NBA-Legende „Magic Johnson“ dpa

Für Moritz Wagner hat sich der Traum von der NBA erfüllt. Beim NBA Draft 2018, der Berufung der besten Nachwuchsspieler in eine Profimannschaft, wurde der Deutsche bereits an 25. Stelle von den Los Angeles Lakers „gepickt“. Doch wer ist der 2,11 Meter große Power Forward eigentlich?

Angefangen hat seine Traumkarriere bei Bundesligisten Alba Berlin. Mit 17 Jahren wurde Wagner zur Saison 2014/2015 in den Kader des achtmaligen deutschen Basketballmeisters aufgenommen. In der folgenden Saison wechselte er in die USA. An der Universität von Michigan sorgte „Big Moe“, wie er von seinen Mitspielern genannt wird, für Furore. Innerhalb von drei Spielzeiten entwickelte sich Moritz Wagner zum College-Star.

Sensation im College-Halbfinale gegen Loyola Chicago

In der Saison 2017/18 gelang ihm Historisches: Im Halbfinalspiel gegen die Loyola-Universität Chicago erzielte er 24 Punkte und 15 Rebounds. Die beiden letzten Spieler, die mindestens 20 Punkte und 15 Rebounds in einem College-Halbfinale schafften, waren die NBA-Legenden Larry Bird und Hakeem Olajuwon. Das Finale verloren die Michigan Wolverines zwar, aber Wagner schloss die Saison mit einem Mittelwert von 14,6 Punkten pro Spiel als bester Schütze seiner Mannschaft ab. Ebenfalls schaffte er mit durchschnittlich 7,1 Rebounds auch in dieser Kategorie den Höchstwert seines Teams.

Wagners großer Sprung in die NBA

Jetzt, mit 21 Jahren, geht Wagner den ganz großen Schritt in die NBA: Er spielt für die Los Angeles Lakers, einem der populärsten Clubs, der sich auch mit Superstar LeBron James verstärkt hat. Lakers-Coach Luke Walton ist von Wagners Qualitäten überzeugt: „Uns gefielen seine Fähigkeiten, seine Intelligenz und dass er im College für einen sehr guten Trainer gespielt hat. Wir glauben, dass er unser Team von Anfang an unterstützen kann.“

Wagner freut sich auf seine neue Herausforderung, weiß aber auch, was ihn erwartet: „Jetzt bin ich Profi, ich gehe nicht mehr zur Schule. Ich muss für diesen Job alles investieren, was ich habe. Im Vergleich zum College wird die größte Umstellung sein, dass wir 82 Spiele haben. Es ist eine ganz andere Belastung.“ Freuen wird er sich mit Sicherheit besonders auf die Duelle gegen die Dallas Mavericks mit seinem großen Vorbild Dirk Nowitzki. Über Nowitzki sagt er: „Es gibt viele großartige Spieler. Dirk steht etwas über allen, zu ihm schaue ich auf.“

Deutsche Spieler in der NBA

Neben Moritz Wagner und Dirk Nowitzki spielen in der Saison 2018/2019 vier weitere deutsche Spieler in der NBA. Dennis Schröder sorgt seit 2013 bei den Atlanta Hawks für Aufsehen; Daniel Theis überzeugte in seiner ersten Saison bei den Boston Celtics. Maximilian Kleber, Mannschaftskollege Nowitzkis in Dallas, und Paul Zipser von den Chicago Bulls gelten in ihren Teams als hoffnungsvolle Talente. Durch den Draft-Pick der LA Lakers ist Moritz Wagner der 13. deutsche Profi in der NBA.

© www.deutschland.de