Impressionen aus Hamburg

Der G20-Gipfel in Hamburg hat begonnen – mit harten Verhandlungen, massiven Protesten auf der Straße, aber auch ersten Ergebnissen. Die Höhepunkte in Bildern.

dpa - G20 summit

G20 summit

G20 summit

Am 7. und 8. Juli kommen in der Hansestadt Hamburg die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen zum G20-Gipfel zusammen. Herzlich begrüßte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitagvormittag die Ankommenden, darunter den US-Präsidenten Donald Trump, den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und den EU-Ratspräsidenten Donald Tusk.

Die G20-Staaten zeigten sich am ersten Gipfeltag einig darüber, ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus ausweiten und verstärkt gegen terroristische Inhalte im Internet vorgehen zu wollen. Vertreter der G20 würden mit den Anbietern von Internet-Plattformen entsprechende Gespräche aufnehmen, sagte Merkel. In einer Erklärung der Staats- und Regierungschefs zum Terrorismus hieß es: „Wir werden mit dem Privatsektor (...) zusammenarbeiten, um den Missbrauch des Internets und der sozialen Medien für terroristische Zwecke wie Propaganda, Finanzierung und Planung von Terrorakten, Anstachelung zum Terrorismus, Radikalisierung und Anwerbung zum Ausführen terroristischen Handlungen zu bekämpfen.“ Dabei würden die Menschenrechte uneingeschränkt geachtet.

Noch in weiter Ferne ist dagegen eine Lösung im Streit zur Klimapolitik. Es gehe vor allem um Formulierungen, sagte Merkel am frühen Freitagabend vor Journalisten. Die allermeisten Staats- und Regierungschefs hätten sich zum Pariser Klimaabkommen bekannt - bedauerlicherweise hätten sich die USA aber von dem Vertrag verabschiedet. Das spiele in der Diskussion natürlich eine Rolle.

 

Global citizen festival

Global citizen festival

Protest geht auch friedlich: Internationale und nationale Musikstars wie die britische Band Coldplay, Shakira, Ellie Goulding, Pharrell Williams, Andreas Bourani und Herbert Grönemeyer begeisterten am Vorabend des Gipfels mit einem großen Charity-Konzert. Beim Global-Citizen-Festival feierten in Hamburg laut Veranstaltern mehr als 11.000 Zuschauer. Die Stars traten ohne Gage auf, 80 Prozent der Tickets gab es gratis für Aktivisten. Gewinnen konnten jeder, der sich an den Aktionen der Bewegung beteiligte.

 

Angela Merkel and Donald Trump

Nun hat der Handschlag doch noch geklappt: Nach dem missglückten Händeschütteln von Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus im März 2017, holten die beiden Politiker das am Vorabend des Gipfels in Hamburg in einem fünfsekündigen Handschlag nach. 

 

Demonstration

Demonstration

Demonstration

Tausende Demonstranten gehen in Hamburg seit Donnerstagabend auf die Straßen. Nicht überall verlief der Protest so friedlich wie bei der „Lieber tanz ich als G20“-Veranstaltung. Bei der „Welcome to Hell“-Demonstration wurden am Donnerstag viele Demonstrierende und auch Polizisten verletzt, nachdem die Polizei die Veranstaltung aufgelöst hatte. Etwa 2000 Demonstrierende hatten sich nach Polizeiangaben vermummt und die Beamten mit Steinen und Flaschen beworfen. Am Freitag beschädigten randalierende Demonstranten in Hamburg Geschäfte und Häuser und setzen Autos in Brand.

 

Brigitte Trogneux, Juliana Awada and Lucy Turnbull

Für die Partner der Regierungschefs hat am Freitag das Begleitprogramm mit einer Schifffahrt auf dem Ausflugsschiff Diplomat begonnen. Donald Trumps Ehefrau Melania konnte daran nicht teilnehmen, da sie von Demonstranten daran gehindert wurde, ihr Hotel zu verlassen. Für den Freitagabend war ein Besuch in der neuen Elbphilharmonie, dem 2017 eröffneten Konzerthaus Hamburgs, für die internationalen Gäste geplant.