Europäisches Blind Date

Jetzt spricht Europa! „Europe Talks“ verbindet tausende Europäer, die einen unterschiedlichen Blick auf die großen Themen haben. Auch ihr könnt dabei sein.

Die europäischen Nachbarn kennenlernen – mit „Europe Talks“.
Die europäischen Nachbarn kennenlernen – mit „Europe Talks“. ZEIT ONLINE

Was wissen die europäischen Nachbarn eigentlich übereinander? Wie denkt ein griechischer Friseur über langfristige Grenzkontrollen in Europa oder eine polnische Unternehmerin über einen europäischen Pass? Wir sprechen oft über Europa, aber nur selten darüber, was uns Europäer bewegt. Das soll sich ändern.

17.000 Europäer im Gespräch

„Zeit Online“, die Website der deutschen Wochenzeitung, arbeitet dafür mit 15 europäischen Medienunternehmen zusammen – darunter „arte.tv“ in Frankreich und Deutschland, die Wochenzeitung „Capital“ in Bulgarien, die Nachrichten-Websites „DELFI“ in Estland und Lettland und „De Standaard“ in Belgien. „Europe Talks“ heißt die Initiative: Ziel ist es, Menschen zusammenzubringen, die in verschiedenen europäischen Ländern leben und unterschiedliche  politische Meinungen haben. Die Medienpartner stellten ihren Lesern sechs Wochen lang sieben kontroverse, für alle gleichlautende Fragen, die Europa bewegen. Über digitale Fragebögen haben sich mehr als 17.000 Menschen angemeldet und ihre Einstellungen geteilt. Ein Algorithmus hat dann aus den Teilnehmern „Paare“ gebildet, die sich in ihren Ansichten stark unterscheiden.

„Europe Talks“: Gegensätze im Gespräch
„Europe Talks“: Gegensätze im Gespräch ZEIT ONLINE

Konferenz der Kontraste

Am 11. Mai um 15 Uhr sprechen diese Tandems dann europaweit miteinander  – via Videoanruf oder bei einem persönlichen Treffen. An diesem Tag wird außerdem die „Europe Talks“-Konferenz in Brüssel gehalten – Musik, Podiumsdiskussionen und Gespräche mit europäischen Nachbarn inklusive. Unter anderem sind mit dabei: 100 der Diskussionspaare, die Staatsministerin im Auswärtigen Amt Michelle Müntefering, ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti – und, wenn ihr wollt, könnt ihr auch live in Brüssel mit dabei sein. Bis zum 11 Mai, dem Tag der Konferenz, könnt ihr euch noch anmelden und teilnehmen.

„Europe Talks“ wird unterstützt durch das Auswärtige Amt in Zusammenarbeit mit der European Cultural Foundation, der Allianz Kulturstiftung, der Stiftung Mercator und in Partnerschaft mit Interrail und dem Bozar Centre for Fine Arts Brüssel.

Mehr Infos zur Konferenz und die Anmeldung findet ihr hier: http://www.zeit.de/europetalks-opening

Alle Interessierten könnten sich mit dem Access Code „GUEST“ anmelden.

 

© www.deutschland.de