Video: Act a Hool

Hooligans regieren in einem postapokalyptischen Deutschland.

Vermächtnisstudie: Act a hool

Regie: Serkan Irkan
Produktion: Leonard Wischhusen
Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Deutschland, 2073. Rechtsradikale Hooligans haben das Land übernommen. Werte und Gesetze existieren nicht, Andersdenkende und Migranten befinden sich auf der Flucht. Jessie, eine junge Frau, ist das Opfer solch einer Hetzjagd. Doch dann findet sie, was bei Hooligans gefürchtet und längst als verloren gilt: das deutsche Grundgesetz von 2017 -- und damit einhergehend magische Kräfte, Verbündete und eine überfällige Lektion.

Blick auf die Vermächtnisstudie: In einer multikulturellen Gesellschaft die eigenen Traditionen und Werte nicht zu verlieren und gleichzeitig offen gegenüber denen der Anderen zu sein und so die Gemeinschaft zu fördern -- das ist der Ansatz, den dieser Film aus den Ergebnissen der Vermächtnisstudie zieht.

Wer viele unterschiedliche Freunde hat, dem ist die Zukunft weniger fremd. Der lebt glücklicher, sorgenfreier und erfolgreicher. Doch was, wenn sich eine schlagkräftige Masse der Heterogenität verschließt, sie gar bekämpft? 

„ACT A HOOL“ ist zynisch, aber aktueller denn je und wirbt mit einer filmischen Ohrfeige für mehr Wertschätzung gegenüber dem Fundament der deutschen Verfassung: eine bunte und freie Gesellschaft sein zu dürfen, mit all ihren Vorzügen.

Entscheidet mit, wer beim Filmwettbewerb zur Vermächtnisstudie den Publikumspreis bekommt! Vom 15. bis zum 22. November (12 Uhr MEZ) könnt ihr abstimmen – vergebt einfach ein ‚Like‘ an den Kurzfilm, der euch am besten gefällt. Eine prominent besetzte Jury zeichnet unabhängig davon drei der Arbeiten aus.