Video: Ferge

Ein Künstler malt ein totes Kind.

Vermächtnisstudie: Ferge

Regie: Konstantin Münzel
Produktion: Julia Franke & David Thibaut
Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Ein alter Mann lebt isoliert am Meer. Als er ein totes Kind findet, beschließt er, es zu malen.

Blick auf die Vermächtnisstudie: Wie zufrieden sind wir mit unserem Leben im Allgemeinen? Was nehmen wir daraus mit? Was davon hinterlassen wir? Die Frage nach dem Tod ist dem Vermächtnisbegriff eingeschrieben: Nachlass, Erbe, Hinterlassenschaft derer, die vor uns waren und das, was wir als Vermachende, als künftige Tote weitergeben möchten. In "Ferge" wird dieses scheinbar natürliche Verhältnis der Generationen zueinander durchbrochen: Der alte Mann lebt, das Kind ist tot - eine ungeheure Relation, die zur Ohnmacht drängt und dennoch Handlungen hervorruft.

Entscheidet mit, wer beim Filmwettbewerb zur Vermächtnisstudie den Publikumspreis bekommt! Vom 15. bis zum 22. November (12 Uhr MEZ) könnt ihr abstimmen – vergebt einfach ein ‚Like‘ an den Kurzfilm, der euch am besten gefällt. Eine prominent besetzte Jury zeichnet unabhängig davon drei der Arbeiten aus.