Filmfestivals in Deutschland

Das Kino hat in Deutschland auch jenseits der Berlinale viele Foren. Fünf Adressen für Kenner und Neugierige.

picture-alliance/dpa - film festivals

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Filmemacher wie Roman Polanski haben in Oberhausen, beim ältesten Kurzfilmfestival der Welt, ihre ersten Arbeiten gezeigt. Mit dem „Oberhausener Manifest“ von 1962, das eine Erneuerung des deutschen Films forderte, schrieben junge Regisseure Geschichte.

www.kurzfilmtage.de

Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg

Hier bekommt der Autorenfilm ein Forum. Seit mehr als 60 Jahren zeigt das Festival Werke junger, talentierter Filmemacher – auch François Truffaut, Rainer Werner Fassbinder und Wim Wenders waren schon dabei.

www.iffmh.de

Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

„DOK Leipzig“ wurde 1955 in der damaligen DDR gegründet und verstand sich während des Kalten Krieges als Ort des Austauschs zwischen Künstlern aus Ost und West. Bis heute ist es ein wichtiger Treffpunkt der Gestalter von ambitionierten Dokumentarfilmen.

www.dok-leipzig.de

Lucas

„Mitmischen“ war der Titel des jüngsten Kinderfilmfestivals in Frankfurt am Main. Überhaupt nimmt „Lucas“ gewichtige Themen in den Blick und fordert sein junges Publikum. Ein „Festival mit Anspruch“ will das Treffen sein – und ein Fenster in die Welt.

www.lucas-filmfestival.de

Filmfest München

Nach der Berlinale ist die Branchen-Zusammenkunft in der bayerischen Landeshauptstadt die größte in Deutschland – 2017 sahen fast 81.500 Besucher die 180 ausgewählten Filme aus 60 Ländern. In München wird auch der mit 70.000 Euro dotierte Förderpreis Neues Deutsches Kino vergeben.

www.filmfest-muenchen.de