Entwicklung und Zusammenarbeit mit Deutschland

Entwicklungs­zusammenarbeit ist heute globale Struktur- und Friedens­politik. Auf diesen Internetseiten finden Sie Lösungsansätze.

Entwicklungszusammenarbeit: afrikanische Kinder in der Schule
dpa

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Für Demokratie und Menschenrechte weltweit engagiert sich das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Zu den Zielen des Ministeriums gehören die gerechte Ressourcenverteilung, die friedliche Konfliktlösung und eine stabile Nahrungsmittelversorgung.

www.bmz.de

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Seit Januar 2011 bündelt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) die langjährigen Erfahrungen des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED), der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und von Inwent, der Internationalen Weiterentwicklung und Entwicklung gGmbH. Die GIZ engagiert sich als Bundesunternehmen weltweit für nachhaltige Entwicklung. Ob Flüchtlingsprogramme oder die Entsendung von Entwicklungshelfern, ob Konfliktbearbeitung oder das Management von Aufbaumaßnahmen, die GIZ unterstützt Menschen und Gesellschaften in mehr als 130 Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländern.

www.giz.de

Deutschland bei den Vereinten Nationen in New York

Drittgrößter Beitragszahler, viermaliges Sicherheitsratsmitglied – die Bundesrepublik zählt zu den wichtigsten Stützen der Vereinten Nationen (VN), denen inzwischen 193 Mitgliedsstaaten angehören. Existenz und Fortentwicklung der Organisation gehören zu den Grundlinien multilateraler deutscher Außenpolitik.

www.new-york-un.diplo.de

Forschung für Nachhaltigkeit

Armutsbekämpfung, Klimaschutz und Schutz der biologischen Vielfalt sind Schlüsselbereiche einer „nachhaltigen umweltgerechten Entwicklung“. Für uns und für zukünftige Generationen müssen neue Technologien entwickelt werden, die den Menschen dienen und dazu beitragen, die Lebensqualität zu sichern.

www.fona.de

Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

Den Frieden erforschen bedeutet, die Ursachen des „Unfriedens“ zu verstehen. Die frühzeitige Erkennung einer Konfliktsituation soll zur Konfliktvermeidung beitragen. Dieser Aufgabenstellung widmet sich die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) seit ihrer Gründung im Jahre 1970.

www.hsfk.de

Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC)

Frieden und Entwicklung – das sind die Themen des Internationalen Konversionszentrums Bonn (BICC). Die Forscher der gemeinnützigen Organisation beraten Politiker und handelnde Akteure, um weltweit gewaltsame Auseinandersetzungen einzudämmen und zu ihrer friedlichen Lösung beizutragen.

www.bicc.de

KfW

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, ursprünglich gegründet, um den Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg zu finanzieren, hat heute einen Schwerpunkt in der Entwicklungsfinanzierung. Gemeinsam mit der DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft setzt sich die KfW Entwicklungsbank für nachhaltigen Fortschritt in Entwicklungs- und Transformationsländern ein.

www.kfw.de

OSZE – Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa

Wenn es in diesem Gremium um Sicherheitspolitik geht, spricht die Europäische Union mit einer Stimme. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ist die umfassendste sicherheitspolitische Organisation des Kontinents. Mit 57 Teilnehmern ist sie zudem die einzige, in der alle Staaten Nordamerikas, Europas und die Nachfolgestaaten der Sowjetunion zusammenarbeiten. Ihre Mitarbeiter sind in „field missions“ vom Balkan bis Zentralasien im Einsatz.

www.wien-osze.diplo.de

Weltgesundheitsgipfel

Gesundheit ist mehr als das Fehlen von Krankheiten und Gebrechen. Beim Weltgesundheitsgipfel geht es um das körperliche, geistige und soziale Wohlergehen aller Menschen. Seit 2009 treffen sich international führende Wissenschaftler, Ärzte, Politiker und Aktionäre, um über globale Strategien zur besseren medizinischen Forschung und indivduellen Gesunheitsvorsorge zu diskutieren.

www.worldhealthsummit.org