Treffpunkt Halle 13

Wie sich deutsche und indische Startups vernetzen und welche Rolle Hannover dabei spielt.

GINSEP Forum
Hannover Messe: Bühne für deutsche und indische Startups

Das nächste große Treffen findet auf der Hannover Messe statt. Im Startup Hub „Young Tech Enterprises“ der Weltleitmesse für Industrie können sich ab Anfang April 2019 in Halle 13 wieder Gründer vorstellen, um Investoren, Partner oder Kunden von ihrer Idee zu überzeugen. „Das ist die Bühne für unsere Klientel“, sagt Julian Zix. Denn der Projektleiter des German Indian Startup Exchange Programs (GINSEP) versucht, deutsche und indische Startups zu vernetzen beziehungsweise den Markteintritt im jeweils anderen Land zu ermöglichen.

Panel Discussion
Podiumsdiskussion des German Indian Startup Exchange Programs

Großes Interesse an indischen Startups

Was macht Indiens Startup-Szene so interessant? 2016 legte Premierminister Modi den Startup India Action Plan vor. Damit sollen bis zum Jahr 2020 über 10.000 Neugründungen entstehen - ein ambitioniertes Ziel. Aber die Dynamik nimmt zu. Allein im Jahr 2018 wurden mehr als 1.200 neue Startups registriert, heißt es in einer aktuellen Marktstudie von Germany Trade & Invest. 2017 gründete der Bundesverbandes deutscher Startups mit finanzieller Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums das German Indian Startup Exchange Program. Julian Zix, der fünf Jahre in Indien lebte und deutsche Unternehmen beim Markteinstieg beriet, ist seit 2018 dabei.

Heute kommen er und sein Team kommen kaum noch hinterher, die steigende Zahl an Anfragen zu beantworten oder an die entsprechenden Experten weiterzuleiten. Das GINSEP Ambassadors Network umfasst inzwischen etwa 75 Fachleute – vom Gründer bis zum CEO namhafter indischer und deutscher Unternehmen. „Die Anfragen sind sehr individuell“, sagt Zix. Von grundsätzlichen Fragen bis zu zur konkreten Suche nach Geschäftspartnern reicht das Spektrum.

Erfolgreiche deutsch-indische Kooperationen

Derzeit laufen einige konkrete Projekte. Das mehrfach ausgezeichnete deutsche Startup Peat zur Früherkennung von Pflanzenschäden in der Landwirtschaft hat in Indien gerade ein Tochterunternehmen gegründet. Das deutsch-indische Startup Smartivate aus Karlsruhe baut einen Online-Marktplatz für Smart-Home Produkte auf. Das indische Startup Blinkin kooperiert bereits mit einem deutschen Partner im Bereich Künstliche Intelligenz. Wertvolle Geschäftskontakte konnte Blinkin bereits im vergangenen Jahr auf der Hannover Messe knüpfen.

© www.deutschland.de