Neue Strategien und Allianzen

Wie zwei große deutsche Konzerne ihr Indien-Geschäft stärken wollen.

Volkswagen AG - Bernhard Maier, Matthias Müller and Günter Butschek

Volkwagen, der größte Automobilproduzent Europas, hat mit Tata Motors, dem größten indischen Fahrzeugbauer, im März 2017 eine strategische Allianz zur Entwicklung von gemeinsamen Fahrzeugkomponenten bis hin zu neuen Fahrzeugkonzepten beschlossen. Ziel ist offenbar ein Biiligauto. Volkswagen versucht seit Jahren, ein Budget Car zu entwickeln. Tata Motors machte vor knapp zehn Jahren international Schlagzeilen mit der Entwicklung des Tata Nano. Der Kleinwagen kostete zwar nur 2000 Euro, setzte sich am Markt aber nicht durch. Von deutscher Seite koordiniert die Volkswagen-Tochter Skoda das Projekt. Ansprechpartner auf indischer Seite ist Tata- Motors-Chef Günther Butschek, früher Manager bei Daimler.

BASF, der weltgrößte Chemiekonzern mit Sitz in Ludwighafen am Rhein, hat im März 2017 im indischen Mumbai einen neuen Innovation Campus Asia Pacific eröffnet. Der etwa 20.000 große Campus bietet bis zu 300 Wissenschaftlern Platz und verstärkt die Forschungskapazitäten in Indien. „Wir sehen in Indien Nachfrage nach innovativen Lösungen in vielen Industrien, darunter Automobil, Lebensmittel und Ernährung. Zudem gibt es in Indien mittlerweile eine Vielzahl hochkarätiger Wissenschaftler und ausgezeichnete Forschungskapazitäten“, sagte der in Indien geborene und für Asien-Pazifik zuständige BASF-Vorstand Sanjeev Gandhi anlässlich der Eröffnung.