Fünf Schritte zum Job in Deutschland

Deutschland sucht Fachkräfte. Informationen zum Arbeiten, Jobangebote und Studium in Deutschland bietet das Portal Make it in Germany.

Zuwanderer mit Fachkenntnissen haben Job-Chancen in der Industrie.
Zuwanderer mit Fachkenntnissen haben Job-Chancen in der Industrie. dpa

Deutschland. Wegen der demografischen Entwicklung in Deutschland ist die Wirtschaft auf die Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte angewiesen. Nach Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos könnten bis zum Jahr 2030 etwa drei Millionen Facharbeiter/innen, Techniker/innen, Forscher/innen und medizinische Fachkräfte fehlen. Andere Wirtschaftsinstitute halten diese Zahl zwar für zu hoch, unbestritten ist jedoch, dass auch der jüngste Fortschrittsbericht des Bundesarbeitsministeriums vor Mangel an Fachkräften warnt. Längere Lebensarbeitszeiten und höhere Erwerbsbeteiligungen von Frauen sowie mehr Investitionen in Bildung und Weiterbildung reichen alleine nicht aus.

Das Anwerben von qualifizierten Frauen und Männern aus dem Ausland ist daher ein wichtiges Element der Fachkräftesicherung geworden.

Um die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit Deutschlands als Wirtschaftsstandort langfristig zu gewährleisten und zu verbessern, wurde Mitte  2012 die Plattform „Make it in Germany“ gestartet. Rund zwei Millionen Personen aus 200 Ländern weltweit nutzen es jährlich.  Deutschland positioniert sich hiermit als modernes und liberales Einwanderungsland. Laut OECD hat Deutschland für Hochqualifizierte eines der liberalsten Einwanderungssysteme aller Industrieländer.

An wen richtet sich „Make it in Germany"?

Ich möchte in Deutschland arbeiten und Karriere machen – aber wie komme ich ins Land und wo finde ich eine Stelle? Für Fachkräfte, Wissenschaftler, Gründer und Studieninteressierte aus dem Ausland ist die mehrsprachige Internetplattform „Make it in Germany“ das Eingangsportal. Es bündelt eine Fülle an Informationen und Services sowohl für  alle, die in Deutschland studieren oder arbeiten möchten als auch für Unternehmen, die interessiert sind, internationale Fachkräfte zu beschäftigen.

Das Portal begleitet Bewerber in fünf Schritten zum Arbeiten in Deutschland: von der Jobsuche und Visa-Formalitäten über Umzug und Einleben in Deutschland bis hin zum Nachzug der Familie.

Wer betreibt das Portal?

„Make it in Germany“ ist das offizielle Dachportal für internationale Fachkräfte. Es ist der Beitrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in der gemeinsamen Fachkräfte-Offensive mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und der Bundesagentur für Arbeit.

Welche Informationen finden Fachkräfte dort?

Auf dem Portal gibt es eine Fülle von Informationen zu Visaformalitäten, Anerkennung von Berufsabschlüssen, Arbeitsmarkt, Bewerbung und Arbeitsvertrag, Business-Etikette, Existenzgründung, duale Ausbildung, Studium und Forschung, Sprachkurse und Eingliederung. Zudem bietet es Tipps und Adressen für das Alltagsleben in Deutschland – von der Anmeldung bei Behörden über die Kindergartensuche bis zur Wohnungsanmietung.

Welche interaktiven Services bietet „Make it in Germany"?

 

  • Quick-Check für Bewerber
  • Übersicht der Ansprechpartner im Heimatland
  • Gefragte Berufe und Branchen
  • Anerkennung von Berufsabschlüssen
  • Jobbörse
  • Individuelle Beratung per E-Mail, Hotline oder Chat
  • Erklärvideos auf Youtube
  • „Fragen & Antworten“-Runden auf Twitter
  • „Make it in Germany“-App auf Deutsch, Englisch und Spanisch
  • Ratgeber als PDF zum Download
  • Zahlen und Fakten über Deutschland
     

Wer hat Chancen auf Arbeit in Deutschland?

Der Quick-Check auf der Startseite ermöglicht eine erste Einschätzung. Das Online-Tool fragt Herkunft, Abschlüsse und Qualifizierung ab. Im nächsten Schritt erfahren Interessierte, unter welchen Bedingungen sie in Deutschland eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erhalten können und wo es weiterführende Beratung gibt.

In welchen Berufen werden Fachkräfte gesucht?

Im Industriestandort Deutschland sind Ingenieure in allen Branchen, IT-Spezialisten und Naturwissenschaftler gefragt. Mit dem Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung steigt auch der Bedarf an Ärzten und Pflegefachkräften. Deshalb haben auch Zuwanderer mit medizinischen und sozialen Berufen sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Einen detaillierten Überblick bietet die sogenannte Positivliste der Bundesagentur für Arbeit .

Make it in Germany

© www.deutschland.de