Wunderschöne Flusslandschaften

Mit der Serie „Entdecke DE“ geht es auf eine Reise quer durch Deutschland. Diesmal zu wiederbelebten Paradiesen.

Renaturierung des Flusses Main: Das renaturierte Mainufer bei Frankfurt.
Das renaturierte Mainufer bei Frankfurt. Eckhard Krumpholz/Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main

Deutschland.  Befreit von Schmutz und aus engen Beton-Korsetts:  Die Renaturierung von Flüssen dient dem Naturschutz und dem Hochwasserschutz. Und sie beschert uns reizvolle Erholungslandschaften.

 Isar

An warmen Sommertagen mitten in der Großstadt zu schwimmen, gehört zu den schönsten Erlebnissen in München. Das Ufer der Isar wurde teilweise abgeflacht und das Flussbett erweitert. Seitdem haben sich Kiesbänke, kleine Inseln und flache Becken gebildet, die vor Hochwasser schützen. Der grün schimmernde Fluss zieht Eisvögel und Stockenten an.

Isar
dpa

Ruhr

Der größte und am dichtesten besiedelte Ballungsraum Deutschlands heißt nach diesem Fluss: das Ruhrgebiet. Hier leben 5,2 Millionen Menschen auf 4435 Quadratkilometern. Lange war die Ruhr stark verbaut und bot einen eher freudlosen Lebensraum. Inzwischen fließt sie vielerorts wieder im natürlichen Bett, so dass sich viele Tiere angesiedelt haben und Familien zum Baden kommen.

Ruhr
dpa

Emscher

Noch vor ein paar Jahren galt die Emscher als dreckigster Fluss Europas. Der Nebenarm des Rheins transportierte Abwässer der Städte und das Grubenwasser des Steinkohlebergbaus. Bis zur Landesgartenschau 2020 soll ein unterirdischer Abwasserkanal fertig sein und die Emscher sauber werden. Dann verbindet sie wieder als blaugrünes Band die Großstädte Dortmund, Bochum, Gelsenkirchen, Essen, Duisburg und Oberhausen.

Main

Noch wird kräftig gebaggert am Main. In einem der größten Renaturierungsprojekte im Frankfurter Raum wird bis 2020 ein Altarm als Rückzugsgebiet für Fische und Amphibien reaktiviert. Baden ist wegen der schwankenden Wasserqualität zwar nicht empfehlenswert. Aber der neugestaltete Uferpark der Finanzmetropole ist ein beliebter Raum für Erholung, Sport und Kultur.

Main
Eckhard Krumpholz/Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main

Elbe

In einer Elbschleife in Sachsen-Anhalt ist einer der selten gewordenen Auwälder Deutschlands erhalten – die Hohe Garbe. In regenreichen Zeiten saugt das Gebiet Wasser auf wie ein Schwamm. Es bietet vielen Tieren wie Unken, Laubfröschen und Störchen eine Heimat. Kräftig entschlammt fließt die Elbe fast 1100 Kilometer vom Norden Tschechiens durch Dresden, Magdeburg und Hamburg bis zur Nordsee.

Elbe
dpa