„Ich entdecke ­immer Neues“

Der Tubist David Glidden stammt aus den USA und liebt die deutsche Kultur.

Hessischer Rundfunk/Anna Meuer/Tim Wegner

Goethe und Schiller lese ich immer noch in meiner Muttersprache Englisch. Aber nach 24 Jahren, die ich jetzt als Tubist für das hr-Sinfonieorchester, eines der großen und international erfolgreichen deutschen Rundfunkorchester, in Frankfurt arbeite, fühle ich mich auch in der deutschen Sprache zu Hause. Schon als junger Musiker träumte ich davon, in Deutschland zu leben. Die Kultur hat mich einfach fasziniert. Nach meinem Studium wollte ich deshalb unbedingt Illinois, USA, hinter mir lassen. Über 20 Mal bin ich umgezogen, habe auch fünf Jahre in Italien gelebt: Heute wohne ich mit meiner Familie in Aschaffenburg. Wir gehen oft wandern, genießen die Natur im Spessart – und in Frankfurt besuchen wir gerne die Museen. Außerdem schwimme ich leidenschaftlich gern: Jeden Morgen lege ich vor den Orchesterproben acht Kilometer im Wasser zurück. Ob ich mal in die USA zurückgehe? Ich glaube nicht. Deutschland ist eines der schönsten Länder, in denen man leben kann. Ich entdecke immer wieder Neues.