„Generation Riesling“ – erfolgreiche junge Winzer aus Deutschland

Die „Generation Riesling“, ein lockerer Zusammenschluss junger Vertreter der deutschen Weinwirtschaft, sorgt für Furore.

picture-alliance/dpa - Riesling

Es war ein Tag, den sich deutsche Winzer rot im Kalender markieren konnten:  Die wichtigste französische Fachzeitschrift „Revue du Vin de France“ berichtete in ihrer September-Ausgabe auf sechs Seiten ausführlich und voller Anerkennung über deutsche Weine. Die renommierte Sommelière und Journalistin Caroline Furstoss hatte bei einer Blindverkostung vor allem Weine der „Generation Riesling“ unter die Lupe genommen. So nennt sich die international ausgerichtete und ehrgeizige Generation junger Frauen und Männer im deutschen Weinbau. Rund 350 Mitglieder zählt die „Generation Riesling“ derzeit. Sie arbeiten als Winzer, Kellermeister oder Geschäftsführer in  Genossenschaften oder Kellereien. Mit Unterstützung des Deutschen Weininstituts (DWI) präsentieren sie sich weltweit und pflegen seit 2009 einen attraktiven Internetauftritt. Auch wenn der Name den Riesling als zurzeit trendigste deutsche Rebsorte in den Vordergrund stellt, gehören  der Gruppe auch junge Winzer und Winzerinnen an, die eher auf Silvaner, Lemberger, Burgunder oder andere Rebsorten setzen. Die Expertin Caroline Furstoss lobt insgesamt das Engagement und Qualitätsstreben deutscher Winter. Für sie gehört deutscher Riesling „zu den besten Weißweinen der Welt“.

www.generation-riesling.de

www.deutscheweine.de