Gemeinsam Werte schaffen

Genossenschaften sind in Deutschland und weltweit ein erfolgreiches Wirtschaftsmodell. Wie gelingt das? Wir erklären es.

Genossenschaften: gemeinsam investieren, gemeinsam ernten.
dpa

Genossenschaften sind die mitgliederstärkste Wirtschaftsform in Deutschland und gehören zum immateriellen Kulturerbe. Als Gründer der genossenschaftlichen Bewegung gilt Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Seine Überzeugung war: Was einer alleine nicht schafft, schaffen viele. Heute zählen die 7500 genossenschaftlichen Unternehmen in Deutschland mehr als 20 Millionen Mitglieder.

Sind Genossenschaften typisch deutsch?

Nein. Die genossenschaftliche Idee hat sich auch in anderen Ländern verbreitet. Weltweit zählen Genossenschaften, auch Kooperativen genannt, rund 800 Millionen Mitglieder in über 100 Ländern und sichern 100 Millionen Arbeitsplätze:

  • In Kanada ist jeder dritte Bürger ein Genossenschaftsmitglied.
  • In Frankreich stellen Genossenschaften 700.000 Arbeitsplätze.
  • In Japan sind 91 Prozent der Landwirte sind in einer Genossenschaft organisiert.
  • In Kuwait sind 80 Prozent des Einzelhandels Konsumgenossenschaften.
  • In Bolivien wird ein Viertel der nationalen Ersparnisse von Genossenschaften verwaltet.

In welchen Bereichen sind Genossenschaften aktiv?

Das Spektrum reicht vom Finanzwesen über Wohnungsbau bis zur Landwirtschaft. In sind Deutschland Energiegenossenschaften zur Förderung der Erneuerbaren Energien stark im Kommen.

Fördert Deutschland Genossenschaften in anderen Ländern?

Ja, in Entwicklungs- und Schwellenländern unterstützt die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) vor allem landwirtschaftliche Genossenschaften. Eins von vielen erfolgreichen Beispielen ist die Kooperative Akkain Ouargane im Südwesten Marokkos. Dort haben sich Frauen zur Produktion und Vermarktung von Arganöl zusammengetan. Früher haben es ihre Männer am Straßenrand verkauft, jetzt geht es gewinnbringend in den Export.

Was unterscheidet Genossenschaften von anderen Unternehmensformen?

Genossenschaften unterscheiden sich von GmbHs oder Aktiengesellschaften durch ihre Werteorientierung und demokratische Entscheidungsprozesse. Ein Beispiel dafür ist das genossenschaftlich organisierte Sozialunternehmen Vicfold Recyclers aus Nigeria, Gewinner des Wettbewerbs #youforg20. Vicfold Recyclers sammelt Plastikmüll, schützt damit die Umwelt und gibt Frauen und jungen Menschen Arbeit.

Weitere Informationen über Genossenschaften in Deutschland
www.genossenschaften.de
wohnungsbaugenossenschaften.de

Internationaler Genossenschaftstag, 7. Juli 2018

© www.deutschland.de