Zur Ausstellung mit Badehose

„Odyssee“ der Kunst: Der Möhnesee wird zu einer Wassergalerie für junge, internationale Künstler.

Aram Bartholl

Deutschland. Es ist eine Art Triathlon der Kunst, den Besucher diesen Sommer in Deutschland absolvieren können: Bei der Documenta in Kassel laufen sie von Kunstwerk zu Kunstwerk durch die Stadt, die „Skulptur Projekte“ in Münster erkunden sie mit dem Fahrrad – und am Möhnesee schwimmen, rudern, segeln oder tauchen sie, um die Kunst zu sehen. Der Stausee im Sauerland in Nordrhein-Westfalen ist Schauplatz der Ausstellung „Odyssee“.  Die Werke befinden sich am und im Wasser – manche sogar unter der Oberfläche.

Hinter dem Experiment steht der Kunstverein Arnsberg. Er hat schon viele Projekte im öffentlichen Raum umgesetzt und wurde 2016 mit dem Preis der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine ausgezeichnet. Das Spannende an der neuen Ausstellung sei, dass die Künstler auf alle Gewissheiten verzichten müssen, sagt Vlado Velkov, künstlerischer Leiter des Vereins. „Es gibt keine Wände, keine Decke und keinen Boden, nur das Wasser. Und auch darauf kann man sich nicht verlassen: Weil es ein Stausee ist, schwankt der Wasserspiegel – im Juli um bis zu einen Meter.“ Hinzu kommen weitere unvorhersehbare Faktoren wie das Wetter und das Verhalten der Tiere des Sees. „Die übliche Sicherheit des Ausstellungsraums fehlt, so dass die Künstler ihre Methoden und Techniken überdenken müssen.“

Neue Werke, nur für den Möhnesee

Neue Werke, nur für den Möhnesee
Raul Walch

Die überwiegend jungen Künstler kommen aus Deutschland, Griechenland, Großbritannien, Italien, Iran, Norwegen, der Schweiz, Spanien, den USA und weiteren Ländern. Einige von Ihnen – wie Daniel Knorr und Yorgos Sapountzis – stellen auch bei der Documenta aus, andere – wie Aram Bartholl – sind auch bei „Skulptur Projekte“ vertreten. Alle haben für die Ausstellung neue Objekte entwickelt. Der in Berlin lebende Künstler Raul Walch etwa spannt seine Malerei auf Segelboote auf, die vom Wind durch den Möhnesee getrieben werden.

„Odyssee“, 20. bis 30. Juli 2017 am Möhnesee, 28. Juli bis 10. September im Kunstverein Arnsberg, August auf der Ruhr in Arnsberg

Documenta 14: Gegengift für den Kleingeist

„Skulptur Projekte“ in Münster: Nasse Füße beim Kunst-Rundgang

Kunstverein Arnsberg

© www.deutschland.de