Präsenz auf der Straße zeigen

Zu Zehntausenden demonstrieren Schülerinnen und Schüler für mehr Klimaschutz. Ein Jugendforscher erklärt, wieso Jugendliche in Deutschland sich so stark engagieren.

Fridays for Future: Jugendprotest beeinflusst Politik.
Fridays for Future: Jugendprotest beeinflusst Politik. dpa

Professor Mathias Albert ist Jugendforscher an der Universität Bielefeld. Im Interview analysiert er die Gründe für die jungen Protestbewegungen in Deutschland und ihre Erfolgsaussichten.

Herr Albert, die Jugendlichen in Deutschland galten lange als politisch eher uninteressiert. Mit Fridays for Future hat sich das Bild gewandelt. Woher kommt das politische Engagement?
Jugendliche stehen in einer Gesellschaft, die durch den demografischen Wandel immer älter wird, unter einem großen sozialen Druck. Dazu kommt eine unsichere Zukunft durch die möglichen Auswirkungen des Klimawandels. Die junge Generation möchte nicht mehr länger auf die Politik warten, sondern ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen.

Jugendforscher Mathias Albert
Jugendforscher Mathias Albert Philipp Ottendoerfer

Was ist das Erfolgsrezept der Fridays for Future-Bewegung?
Fridays for Future erhält durch das allgemeine Interesse am Klimawandel eine starke mediale Aufmerksamkeit. Die Bewegung feiert bereits erste Erfolge, was ihr zusätzlich Auftrieb verleiht. Der Diskurs über den Klimawandel ändert sich durch die Demonstrationen in ungeahnter Geschwindigkeit. Dadurch merken die Jugendlichen, dass ihr Engagement etwas bewirkt.

Die Politik wird auf Fridays for Future reagieren.

Jugendforscher Mathias Albert, Universität Bielefeld

Welche Rolle spielen soziale Medien bei der Mobilisierung der Jugendlichen?
Soziale Medien helfen sowohl bei der Organisation von Demonstrationen als auch bei der Mobilisierung. Man darf sie in ihrem Potential nicht unterschätzen, aber man sollte sie auch nicht als zentralen Faktor sehen. Der Erfolg von Fridays for Future liegt vor allem daran, dass Menschen nicht nur den Like-Button bei Facebook drücken, sondern ihre Präsenz auf der Straße zeigen.

Beeinflusst das Engagement der Jugendlichen die Politik in Deutschland?
Die Kommunikationsstrategie, die Fridays for Future einsetzt, ist sehr interessant. Allen Forderungen, die die Demonstrierenden an Politiker stellen, hängen sie die Aussage an: „Wir machen das, obwohl wir wissen, dass sich nichts ändern wird“. Dadurch erhöhen sie den Druck, endlich zu handeln und nicht nur zu reden. Für mich besteht kein Zweifel, dass die Politik darauf reagieren wird. Die Frage ist nur, wie die Parteien die Forderungen umsetzen.

Was fordern die Jugendlichen noch?
Die jungen Menschen möchten von der Politik gehört werden. Sie fordern mehr Mitspracherecht in der Gesellschaft.

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen?
Hier geht’s zur Anmeldung: