Von Visa-Regeln bis zur Esskultur

Eri, Harshad und Riya kommen aus Indien und leben in Deutschland. Sie geben Tipps zu Jobs, Sprache oder zum Alltag. 

Eri, Harshad und Riya geben Tipps zum Leben in Deutschland
Eri, Harshad und Riya geben Tipps zum Leben in Deutschland privat

Eri, Riya und Harshad kommen aus Indien und erzählen in Blogs und Videos über ihr Leben und ihre Erfahrungen in Deutschland, teilen wichtige Informationen und geben Tipps: zu den Chancen auf einen Job, der deutschen Sprache, Anmeldungen bei Behörden. Ihre Themen sind aber auch Reisen mit dem öffentlichen Nahverkehr, das Essen oder der ein oder andere „kulturelle Schock“. Und so helfen sie tausenden Menschen aus ihrem Heimatland und aus aller Welt, sich gerade in den ersten Monaten in Deutschland besser zurechtzufinden.

Harshad lebt in Berlin, der deutschen Hauptstadt. „Berlin ist besonders für mich. Man trifft hier viele Menschen aus der ganzen Welt“, sagt der Software-Ingenieur. In der Stadt findet er nach eigenen Worten auch viele unterschiedliche Angebote aus der internationalen Küche. Und er weiß, dass das Thema Essen für viele Menschen sehr wichtig ist: In seiner Community fragten viele nach der „Esskultur in Deutschland“. Seine Antwort: „Deutschland wird immer internationaler.“ Gefragt wird Harshad darüber hinaus natürlich oft nach den klassischen Themen wie Arbeiten und Visa.

An Deutschland schätzt er, dass das Land in der Mitte Europas liegt: „Es ist einfacher, verschiedene Teile Europas zu besuchen, wenn man in Deutschland lebt.“ Auch innerhalb des Landes reist Harshad gerne – und zwar oft mit der Bahn. Anfangs habe er keinen Führerschein gehabt und viele Orte mit öffentlichen Verkehrsmitteln besucht.

Ihren Traum, im Ausland zu reisen und zu arbeiten, lebt auch Riya. Sie arbeitet in der Pharmaindustrie und empfiehlt, auch dann Deutsch zu lernen, wenn im Job nur Englisch gesprochen wird. „Das hilft im Alltag.“ Und jedem, der nach Deutschland kommen will, gibt sie zudem mit auf den Weg: „Ihr werdet einige Kulturschocks erleben, so wie in jedem anderen Land auch.“ Als Beispiele nennt sie „Ruhetage“ wie den Sonntag in Deutschland und die strenge Mülltrennung. Heute sagt sie über solche Regeln: „Ich würde es nicht mehr anders haben wollen.“

„Eri in Germany“ ist Name und Programm der Website von Ertiqua, kurz Eri. Dort will sie Menschen, die nach Deutschland kommen, Informationen und Wissen an die Hand geben. Die Daten-Analystin hat vor allem zwei wichtige Tipps: Versuche, schnell Freunde zu finden und lerne von Anfang an Deutsch. Gerade die Sprache mache das Leben einfacher. Sie betont aber auch, dass sie in Deutschland auf Menschen aus vielen verschiedenen Ländern treffe. Und ihre Lieblingsstadt ist Frankfurt am Main: „Ich finde sie sehr lebendig.“

© www.deutschland.de