Weltweit auf Tournee

Von Werken Wolfgang Tillmans bis zur Frage europäischer Identität – das ifa ist rund um den Globus unterwegs.

Starfotograf Wolfgang Tillmans in Wien
Starfotograf Wolfgang Tillmans in Wien picture alliance / GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Wie weltumspannend das Programm des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) ist, zeigt ein Blick auf die außerhalb Deutschlands liegenden Ausstellungsorte: Abidjan in Côte d'Ivoire, Riad in Saudi-Arabien oder die europäische Kulturhauptstadt 2022 Novi Sad in Serbien. Das ifa setzt sich weltweit für den Kunst- und Kulturaustausch ein, als Mittlerorganisation der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik wird es vom Auswärtigen Amt gefördert. Wir zeigen euch, wie die internationale Zusammenarbeit aussieht.

Die Idee der weltweiten Tourneeausstellungen

Das ifa sieht Ausstellungen als wichtigen Schwerpunkt seiner Arbeit. Mit einem „partnerschaftlich entwickelten Zuschnitt“ sollen sie einen „transkulturellen Austausch von außergewöhnlicher Intensität“ ermöglichen. Dabei ist die Organisation oft dort aktiv, „wo der Zugang zur Kunst und Kultur nicht selbstverständlich ist“. Ausstellungen finden in Regionen statt, „deren Museen eher wenig Austausch mit deutschen Kunstmuseen haben“ – Anfang 2022 sind dies beispielsweise Abidjan, Riad oder Novi Sad.

Zu den Anfang 2022 laufenden Programm erklärt das ifa: „Alle Ausstellungen stellen global relevante Fragen zu Lebenswirklichkeiten, Herkünften, Identitäten, Freiheit und Unterdrückung, kollektiver Erinnerung, Rassismus oder Umwelt.“ In der Kunst könnten Themen angesprochen werden, „die in anderen Kontexten kein Gehör finden“. Weltweit sind unter anderem diese Ausstellungen unterwegs:

„FUTURE PERFECT“

Seit dem Start 2013 in Frankfurt am Main tourt die Ausstellung durch die Welt, von Januar bis März 2022 ist sie in Riad in Saudi-Arabien zu Gast. Gezeigt werden Werke von 16 in Deutschland lebenden Künstlerinnen und Künstlern aus verschiedenen Ländern, die sich mit „Zukunftsvorstellungen und Spekulationen über den Verlauf von Geschichte beschäftigen“.

EVROVIZION

Der Name ist Programm des bis Ende Februar 2022 im serbischen Novi Sad laufenden Ausstellungsprojekts: Der Titel ist laut der Ausstellungsmacher ein Konstrukt ähnlicher und doch unterschiedlicher Sprachformen – Eurovisione / Evrovizija / Евровизия  – und „symbolisiert die Idee eines potenziellen Miteinanders“. Die Ausstellung setzt sich mit der „aktuellen gesellschaftspolitischen Situation Europas und der Idee einer europäischen Identität auseinander“

„Fragile“ – Arbeiten von Wolfang Tillmans

Der weltberühmte deutsche Fotograf Wolfgang Tillmans zeigt einige seiner Werke von Januar bis März 2022 in Abidjan in der Elfenbeinküste. Das ifa schreibt über „Fragile“: Die Ausstellung verweise „auf die kostbaren Momente und den Wert gesellschaftlichen und familiären Zusammenhalts – besonders in Zeiten sozialer und politischer Instabilität“.

Mehr über die Arbeit und die Ausstellungen des ifa

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: