Deutsche G7-Präsidentschaft

Deutschland steht 2022 an der Spitze der G7. Ein Blick auf die Gruppe der sieben Industrieländer und die Ziele der Bundesregierung.

Logo der deutschen G7-Präsidentschaft
Logo der deutschen G7-Präsidentschaft pa/dpa

Zum dritten Mal hat Deutschland 2022 die G7-Präsidentschaft übernommen. Für den einjährigen Vorsitz in der Staatengruppe sieben führender demokratischer Wirtschaftsmächte hat sich die Bundesregierung einiges vorgenommen. Höhepunkt ist der für Ende Juni geplante G7-Gipfel auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen. Ein Überblick über die Gruppe der Sieben und die deutschen Vorhaben:

Welche Ziele verfolgt Deutschland an der G7-Spitze?

Schwerpunkte sind unter anderem der Klimaschutz, die Bekämpfung der Corona-Pandemie und grundsätzlich die internationale Zusammenarbeit. „Wir werden unsere Präsidentschaft nutzen, damit dieser Staaten-Kreis zum Vorreiter wird. Zum Vorreiter für klimaneutrales Wirtschaften und eine gerechte Welt“, kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz in seiner Neujahrsansprache an. Außenministerin Annalena Baerbock gab mit Blick auf Klimakrise, Corona-Pandemie und auch die „Widerstandskraft von Demokratien“ als Botschaft für die deutsche Präsidentschaft aus: „Handeln, bevor es zu spät ist.“ Wenige Wochen später, am 24. Februar 2022, begann der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine, der seither auch die deutsche G7-Präsidentschaft prägt. Die sieben Staaten stehen der Ukraine geschlossen zur Seite und verurteilen den von Russlands Präsidenten Wladimir Putin beschlossenen Überfall auf das Nachbarland. Die G7-Staaten reagierten mit einem beispiellosen Sanktionspaket und sicherten der Ukraine finanzielle und auch militärische Hilfe zu.

Als Folge des Kriegs rückte auch die weltweite Ernährungssicherheit stärker in den Fokus. Deutschland setzt sich dabei intensiv für ein international abgestimmtes Verhalten ein, um einer drohenden Hungerkrise durch ausbleibende Getreideexporte aus der Ukraine entgegenzuwirken.

Welche Staaten bilden die G7?

Der Gruppe gehören neben Deutschland noch Frankreich, das Vereinigte Königreich, Italien, Japan, Kanada und die USA an. Bei allen Treffen ist zudem die Europäische Union dabei. Die Staatengruppe ist aber keine internationale Organisation, sondern ein informelles Forum – deshalb kommt der jeweiligen Präsidentschaft eine besonders wichtige Rolle zu. Das Land, das für ein Jahr an der Spitze steht, organisiert auch den Gipfel der Staats- und Regierungschefs.

Wie entstand die Staatengruppe?

Auf Initiative des damaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt und des früheren französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing fand 1975 angesichts einer Weltwirtschaftskrise ein erstes Gipfeltreffen von sechs Staaten statt. Ein Jahr später kam Kanada hinzu – seither bilden die sieben Industrieländer die G7. Während anfangs Wirtschaftsfragen im Zentrum der Beratungen standen, wurde das Themenspektrum in den folgenden Jahrzehnten immer breiter. 1998 wurde Russland in den Kreis aufgenommen, wegen der Annexion der Krim in der Ukraine aber 2014 wieder ausgeschlossen.

Wo und wann findet der G7-Gipfel statt?

Schloss Elmau in Bayern
Schloss Elmau in Bayern pa/dpa

Vom 26. bis 28. Juni 2022 kommen die Staats- und Regierungschefs auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen zusammen. Dort fand auch der letzte G7-Gipfel unter deutscher Präsidentschaft im Juni 2015 statt. Das Schloss liegt rund 100 Kilometer südlich von München nahe der Zugspitze, Deutschlands höchstem Berg.

Alle wichtigen Informationen und aktuellen Entwicklungen rund um die deutsche G7-Präsidentschaft findet ihr hier.

© www.deutschland.de