Mehr ältere, weniger junge Menschen

Hier erfahrt ihr, wie viele junge Menschen in der Bundesrepublik leben und wann die Babyboomer in Rente gehen.

Drei Generationen
Drei Generationen picture alliance / Westend61

Für neugeborene Mädchen liegt die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland 2021 bei  83,4 Jahren, für Jungen bei 78,6 Jahren – und damit so hoch wie noch nie. Doch wie groß sind die verschiedenen Generationen in Deutschland?

Weniger junge Menschen

Ende 2020 waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts von den 83,2 Millionen Menschen in Deutschland 8,4 Millionen zwischen 15 und 24 Jahre alt. Die Generation Z, also die ab Mitte der 1990er-Jahre Geborenen, hatte damit einen Anteil von lediglich 10,1 Prozent an der Bevölkerung. Noch nie seit Beginn der Statistik im Jahr 1950 gab es so wenige Menschen in dieser Altersgruppe. Ganz anders war das bei der von Mitte der 1950er- bis Mitte der 1960er-Jahre  geborenen Generation der Babyboomer: In den Jahren 1982, 1983 und 1984 lag der Anteil der jungen Menschen noch bei jeweils 16,7 Prozent.

Immer mehr Hundertjährige

Im Jahr 2020 waren in Deutschland 20.465 Menschen 100 Jahre alt und älter – 3.523 mehr als im Vorjahr. Noch nie war die Altersgruppe 100 plus so groß. Gut 80 Prozent der sehr alten Menschen waren Frauen.

Zahl der Menschen im Rentenalter wächst

Bis zum Jahr 2035 wird die Zahl der Menschen im Alter ab 67 Jahren – dem offiziellen Rentenalter in Deutschland – nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts auf voraussichtlich 20 Millionen steigen. Das bedeutet einen Anstieg um 22 Prozent im Vergleich zum Jahr 2020, als diese Zahl bei 16 Millionen lag. Zugleich verringert sich die Gruppe der Menschen zwischen 20 und 66 Jahre, der als erwerbsfähiges Alter definierten Spanne. Der Grund: Die großen Babyboomer-Jahrgänge gehen in den 2020er-Jahren in Rente. Um dies auszugleichen, ist Deutschland auf Zuwanderung angewiesen.

Neue Generation – neue Namen

Nicht nur die Bevölkerung verändert sich, jede Generation hat auch besonders beliebte Vornamen. Die Gesellschaft für deutsche Sprache ermittelt seit 1977 die beliebtesten Vornamen: Damals lagen bei den Mädchen Stefanie, Christina/Christine und Sandra im Trend, bei den Jungen Christian, Michael und Stefan. Im Jahr 2020 waren die beliebtesten Vornamen für Mädchen Emilia, Hanna/Hannah und Emma, für Jungen Noah, Leon und Paul.

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: