Einbürgerung erleichtern

Der deutschen Wirtschaft fehlen Arbeitskräfte. Hier erfährst du, was die neue deutsche Regierung dagegen unternimmt.

Flughafen Frankfurt: Ein Tor zur Welt
Flughafen Frankfurt: Ein Tor zur Welt picture alliance / Daniel Kubirski

SPD, Grüne und FDP bilden die neue Regierung in Deutschland. Bundeskanzler, also Regierungschef, ist Olaf Scholz. Die Koalitionsregierung plant einige Neuerungen im Zuwanderungsrecht, aber auch bei Asylverfahren:

Zuwanderung

Deutschland brauche mehr Arbeitskräfte, heißt es im Koalitionsvertrag. Zusätzlich zu den bisherigen Möglichkeiten der Zuwanderung, um in Deutschland zu arbeiten, soll daher ein zweiter Weg geschaffen werden. Ähnlich wie in Kanada oder Australien soll eine „Chancenkarte“ mit einem Punktesystem Jobsuchenden die Einreise nach Deutschland erleichtern. Noch ist allerdings nicht klar, wie das System aussehen wird. Der Koalitionsvertrag sagt zudem: „Die Blue Card werden wir im nationalen Recht auf nicht-akademische Berufe ausweiten.“ Voraussetzung werde auch hier ein Jobangebot eines deutschen Unternehmens sein. Überdies sollen Bildungs- und Berufsabschlüsse aus dem Ausland leichter anerkannt werden. Alle Informationen zu dem Thema finden sich in vielen Sprachen bei Make it in Germany.

Personalengpässe in deutschen Unternehmen nehmen nach Angaben aus der Wirtschaft stark zu. Vielen Firmen gelingt es zur Zeit nicht, offene Stellen mit qualifiziertem Personal zu besetzen. Wirtschaftsverbände erwarten für die Zukunft eine weitere Verschärfung der Situation.

Erleichterte Einbürgerung

Einbürgerungen werden künftig bereits nach fünf Jahren möglich sein. Bei besonderen Integrationsleistungen sogar schon nach drei Jahren. In Deutschland geborene Kinder werden von Geburt an deutsche Staatsangehörige, wenn die Eltern mehr als fünf Jahre in Deutschland leben. „Arbeitsverbote“ für Menschen, die bereits in Deutschland leben, sollen abgeschafft werden.

Asylrecht

Erleichtern will die neue Regierung den Nachzug von Familienangehörigen: Der Familiennachzug wird auf alle Flüchtlinge ausgedehnt. Abgelehnte Asylbewerber mit Bleiberecht, die Deutsch lernen, ihren Lebensunterhalt selbst durch Arbeit sichern und nicht straffällig werden, sollen vor Abschiebung geschützt sein und neue Möglichkeiten zum Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft bekommen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge soll entlastet werden, damit Asylverfahren beschleunigt werden können. Auch die Visavergabe soll digitalisiert und beschleunigt werden. (mit dpa / DW)

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: