So geht Bauernhof 4.0

Der Bauer von heute sollte auch IT-Kenntnisse mitbringen. Dann geht manches einfacher und besser. Stefan Wagner macht es vor.

Arbeitsplatz eines Landwirtes heute
Arbeitsplatz eines Landwirtes heute Claas

Stefan Wagner hat gerade die Ernte eingefahren, mehr als 500 Tonnen Getreide von den 90 Hektar Land, die er bewirtschaftet. Der 42-jährige Landwirt leitet den Kronenhof in Bad Homburg in fünfter Generation. Vater Hans-Georg Wagner, 74, deutet auf die großformatig gerahmten alten Fotos an den Wänden des ehemaligen Hofladens. Er ist stolz auf die bäuerliche Tradition, die fast 150 Jahre in der Kurstadt bei Frankfurt währt. Ein Foto zeigt seine Eltern vor dem geschmückten letzten Erntewagen, der noch von Pferden gezogen wurde. Auf dem Milchwagen steht eine Telefonnummer mit nur zwei Ziffern. Vergangene Zeiten.

Mit GPS und Drohne

Stefan Wagner setzt heute auf Hightech: Der Agrarbetriebswirt lässt Satellitenaufnahmen seiner Felder anfertigen, die den Bewuchs darstellen. Ein heller Streifen zeigt, dass dort früher eine alte Bahntrasse verlief und der Boden so verdichtet ist, dass das Getreide dort nicht so gut wächst wie an anderen Stellen. Der Bordcomputer des Hightech-Mähdreschers wird mit diesen Werten  gefüttert und misst während der Ernte im Sekundentakt gleich noch Menge und Feuchte des Getreides. Per GPS-Koordinaten sind die Felder erfasst, jeder Messpunkt hat auf der Computeranzeige eine andere Farbe, an der die erwartete Ertragshöhe abgelesen werden kann. Wo eine bessere Ernte aufgrund der Bodenwerte erwartet werden kann, düngt der Streuer im Frühjahr dann automatisch gleich etwas mehr. Per Drohne kontrolliert Stefan Wagner, ob sich die Kulturen nach der Bodenbearbeitung auch so entwickeln, wie erwartet. Die Fotos geben ihm Aufschluss darüber, was mit dem Boden weiterhin zu tun ist.

Stefan Wagner auf dem Kronenhof
Stefan Wagner auf dem Kronenhof Kronenhof

Dass der Landwirt heute im Vergleich zu seinen Vorfahren mehr als das Doppelte von seinen Äckern erntet, liege aber nicht nur an den technischen Hilfsmitteln, sagt Wagner: „Die Pflanzenzüchtung hat über die vergangenen Jahrzehnte viel ertragreichere Sorten hervorgebracht.“  Während die Großeltern und Eltern noch jeden Meter Ackerland zum Anbau verwendet haben, legt Sohn Stefan heute am Rande der Felder rund zehn Meter breite Blühstreifen als Schutzraum für Insekten und Hasen an.

Der Einsatz von Wissenschaft und Technik bei der Bodenbearbeitung hilft Dünger und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. Mit effizienter Nutzung von Wasser und Nährstoffen durch moderne Pflanzenzüchtung und gezieltere Anbaumethoden kann der Ertrag verdreifacht werden, zugleich wird die Düngermenge halbiert. So legt Wagner den Samen der Zuckerrüben in einer genau berechneten Tiefe in die Erde, zerkleinert die Zwischensaat und lässt sie zum Mulchen liegen. Moderne Landwirtschafts-Maschinen schaffen das. Und mit Drohne und Satellitenbildern wird er noch weiter am Fortschritt feilen. Denn: „Die Digitalisierung der Landwirtschaft steht eigentlich erst noch bevor.“  

Plus Pferdestall und Gastwirtschaft

Einige seiner Felder sind reine Grünflächen, die Futter für die auf dem Kronenhof untergestellten Pferde liefern. Sein Bruder Thomas ist ein bekannter Reiter und leitet die Dressurausbildung auf dem Hof. Drittes Standbein der Familie ist eine bekannte Ausflugsgaststätte, deren selbstgebrautes Bier bei Wanderern und Radfahrern in der Region hoch geschätzt wird. Darum kümmert sich Vater Hans- Georg Wagner auch heute noch. „Als Landwirt im Ballungsgebiet muss man viele verschiedene Standbeine haben“, sagt Stefan Wagner.

Wir haben Stefan Wagner auf seinem Hof besucht und er hat uns erklärt, welche technischen Hilfsmittel ihm im Alltag helfen. Entdeckt in unserer Instagram-Story, was er uns erzählt hat. 

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: