„Mit Technik helfen“

Orthopädie-Techniker Tolga Kaya erzählt im Video, was seinen Beruf so besonders macht.

Tolga Kaya arbeitet als Orthopädie-Techniker in Frankfurt am Main.
Tolga Kaya arbeitet als Orthopädie-Techniker in Frankfurt am Main. Christina Iglhaut/FAZIT Communication

Handwerk mit Hightech – das fasziniert Tolga Kaya bis heute: „Vor meiner Ausbildung wusste ich nicht, dass es so viele Möglichkeiten gibt, einem Menschen mit Technik zu helfen“, sagt der 25-Jährige über seine Arbeit als Orthopädie-Techniker in Frankfurt am Main. Mit handwerklichem Geschick fertigt und repariert Kaya Prothesen und Orthesen, die Körperteile von Kunden ersetzen oder unterstützen. Zudem braucht er Verständnis für digitale Technik, etwa bei der Arbeit an computergesteuerten Kniegelenken.

Orthopädie-Techniker ist einer von über 130 handwerklichen Berufen in Deutschland. Die Duale Ausbildung findet im Betrieb statt, der theoretische Teil in der Berufsschule. Tolga Kaya hat die dreijährige Ausbildung direkt nach seinem Realschulabschluss gemacht; heute ist er in seiner Firma Fachlicher Leiter der Produktionsfertigung. Sein Weg als Handwerker geht weiter: Aktuell macht er die Fortbildung zum Meister.

Kaya, dessen Großeltern als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland kamen, spricht auch Türkisch; andere Kollegen in seiner Firma beherrschen zum Beispiel Russisch oder Serbokroatisch. „Manche Kunden fühlen sich wohler, wenn man mit ihnen in ihrer Muttersprache sprechen kann.“ Einfühlungsvermögen im Umgang mit körperlichen Einschränkungen ist bei der Arbeit als Orthopädie-Techniker ebenso gefragt wie künstlerisches Talent, etwa wenn Tolga Kaya Prothesen für seine Kunden mit Glitzer oder Comicfiguren verziert. Er sagt: „Es ist auch ein sehr kreativer Beruf.“

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: