Digitale Freiheitsrechte stärken

Sie treten für eine freie Wissensgesellschaft ein: Drei Personen und ihr Engagement für die digitale Zivilgesellschaft.

Ein Besucher auf der Digitalkonferenz re:publica 2018.
Ein Besucher auf der Digitalkonferenz re:publica 2018. picture alliance / Bernd von Jutrczenka/dpa

Markus Beckedahl, Chefredakteur netzpolitik.org

Markus Beckedahl
Markus Beckedahl picture alliance/dpa

Er engagiert sich im Netz für digitale Freiheitsrechte und wichtige Fragen rund um Internet, Gesellschaft und Politik. Seit über 20 Jahren beobachtet Markus Beckedahl, wie sich die Digitalisierung auf Gesellschaft und Politik auswirkt. Seit 2002 bloggt er über diese Themen auf netzpolitk.org und entwickelte 2004 die gleichnamige, spendenfinanzierte Plattform. 25 Mitarbeiter umfasst das Kernteam. Dazu kommen Ehrenamtliche, die für netzpolitik.org Themen recherchieren und Artikel schreiben. Zu den wichtigsten Themen zählen staatliche Überwachung, Open-Source-Software, Telekommunikationsgesetze, schöpferisches Gemeingut und eine freie  Wissensgesellschaft.

Tanja Haeusler, (Mit-)Begründerin re:publica, Spreeblog und Tincon

Tanja Haeusler
Tanja Haeusler picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Eigentlich arbeitete Tanja Haeusler als Requisiteurin für Film und TV, doch dann entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Thema Digitalisierung. Mittlerweile ist sie eine wichtige Stimme der digitalen Zivilgesellschaft. Gemeinsam mit ihrem Mann Johnny Haeusler startete sie 2002 den „Spreeblog“ zu politischen und gesellschaftlichen Themen. 2006 wurde die publizistische Qualität des Blogs mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Ein Jahr später gründete sie mit Johnny Haeusler, Markus Beckedahl und Andreas Gebhard die re:publica, die größte Konferenz in Europa zu den Themen Internet und digitale Zivilgesellschaft. Zusätzlich veranstaltet Tanja Haeusler seit 2016 die Konferenz für digitale Jugendkultur „Teenage Internetwork Conference“ Tincon, ebenfalls zusammen mit ihrem Mann. Ziel ist es, jungen Menschen und ihren Interessen eine große Öffentlichkeit zu bieten.

Michael Hirdes, Vorsitzender Chaos Computer Club

Michael Hirdes
Michael Hirdes picture alliance / dpa

Michael Hirdes ist Vorsitzender von Europas größter Hackervereinigung, dem Chaos Computer Club (CCC). Die Aktivitäten des Vereins sind vielfältig. Seit 1981 informiert der CCC über technische und gesellschaftliche Themen wie Überwachung, Datensicherheit oder Privatsphäre. Als einflussreiches Hackerkollektiv organisiert der Club unter anderem Kampagnen sowie Veranstaltungen, betreibt Lobbyarbeit und veröffentlicht Publikationen. Mittlerweile hat sich der CCC zu einer maßgebenden NGO in Sachen Computersicherheit in Europa entwickelt.

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: