Maas: Trump und Unterstützer treten Demokratie mit Füßen

Der deutsche Außenminister hat besorgt auf die turbulenten Geschehnisse rund um das US-Kapitol in Washington reagiert.

Trump und Unterstützer treten Demokratie mit Füßen
dpa

Berlin (dpa) - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat besorgt auf die turbulenten Geschehnisse rund um das US-Kapitol in Washington reagiert. Maas schrieb am Mittwochabend auf Twitter: «Trump und seine Unterstützer sollten endlich die Entscheidung der amerikanischen Wähler*Innen akzeptieren und aufhören, die Demokratie mit Füßen zu treten.»

Die Feinde der Demokratie würden sich über die «unfassbaren Bilder» aus Washington freuen. Aus aufrührerischen Worten würden gewaltsame Taten - auf den Stufen des Reichstages, und nun im Capitol. «Die Verachtung demokratischer Institutionen hat verheerende Auswirkungen.»

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) twitterte: «Die Demokratie ist stärker! Und wichtiger als jeder einzelne, auch wenn er Präsident ist!»

Bei den Geschehnissen rund um das US-Kapitol in Washington waren Demonstranten in die Senatskammer des Parlamentsgebäudes eingedrungen. US-Präsident Donald Trump hatte in einer Rede über angeblichen Betrug bei der US-Präsidentenwahl seine Anhänger dazu aufgerufen, zum Kapitol zu ziehen, das den Senat und das Abgeordnetenhaus beherbergt.

Im Sommer hatten Gegner der staatlichen Corona-Politik die Treppe des Reichstags in Berlin besetzt, dies hatte breite Empörung ausgelöst.

Mehr über Deutschland und die USA