Unter den Domspitzen

Für eure Post-Corona-Bucket-List: Karneval, Museen, Kölsch und gute Stimmung – Köln ist eine rheinische Frohnatur mit römischer Vergangenheit.

Der Kölner Dom ist für viele das Herz der Rheinstadt.
Der Kölner Dom ist für viele das Herz der Rheinstadt. Getty Images - iStockphoto

Wer mit der Bahn in Köln ankommt, braucht nur einen Schritt aus dem Hauptbahnhof herauszutreten und steht im Herzen der Stadt: direkt vor dem Kölner Dom. In unzähligen Liedern besingen Kölnerinnen und Kölner ihre geliebten Domspitzen. Heimat für die einen, eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Deutschlands für die anderen: Bereits 1248 wurde der Grundstein zum gotischen Dom gelegt, fertiggestellt wurde er erst etwas mehr als 630 Jahre später — in Köln dauert manches halt ein bisschen länger.

Vielleicht liegt das an der „Kölschen Art“: „Es ist noch immer gut gegangen“, sagen die Kölnerinnen und Kölner oft und gerne. „Kölsch“ bedeutet vieles: Dialekt, Lebensart und das Bier. Böse Zungen behaupten, es sei gar kein richtiges Bier, aber die kommen wahrscheinlich aus Düsseldorf. Mit der anderen großen Stadt am Rhein pflegen die Kölner eine liebevolle Rivalität.

 



Köln digital erkunden

Die digitale Entdeckungstour in Köln könnt ihr mit einer virtuellen Zeitreise in das Jahr 1904 starten. Mit der historischen Straßenbahnlinie 14 könnt ihr entlang des Kölner Rheinufers fahren. Die Highlights der Reise gibt es jetzt auch hier online.

Wer sich lieber mit der Geschichte der Stadt während und nach der NS-Zeit beschäftigen will, kann eine digitale Führung mit dem Direktor des Kölnischen Stadtmuseums Dr. Mario Kamp und der Kuratorin Yvonne Katzy durch die neue Sonderausstellung Köln 1945. Alltag in Trümmern machen. Nach zwölf Jahren nationalsozialistischer Terrorherrschaft und fast sechs Jahren Krieg glich Köln einer Geisterstadt. In einer mehrteiligen Videoreihe nehmen euch die beiden Experten mit in diese Zeit.
 



Kölner Bier und robuste Köbesse

Wer sich ein Bild vom Kölner Bier machen möchte, besucht ein Brauhaus, etwa das FRÜH am Dom. Urig, laut und rustikal ist nicht nur sein Interieur, auch die Köbesse (Kellner) sind berühmt für ihre robuste Art.

City map of Cologne tourist attractions

Direkt neben dem Dom befinden sich zwei der vielen berühmten Kölner Museen: das Museum Ludwig, weltbekannt für seine Sammlung der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, und das Römisch-Germanische Museum, das die Besucher 2.000 Jahre zurückführt, in eine Zeit als die Stadt, die damals noch Colonia Claudia Ara Agrippinensium hieß, gegründet wurde.

Kölner Altstadt am Rhein

Fast so wichtig wie der Dom ist für Köln der Rhein. Die Kölnerinnen und Kölner spazieren die Uferpromenade entlang, sitzen in Cafés und schauen auf ihren Fluss. Von hier aus sind auch die berühmte Kirche Groß St. Martin und das historische Rathaus nur ein paar Schritte entfernt.

Was fehlt? Noch so einiges. Aber was nicht fehlen darf: der Kölner Karneval. Ob beim Rosenmontagszug, beim Kneipen- oder Straßenkarneval, die „Fünfte Jahreszeit“ stellt sechs Tage im Jahr in Köln alles auf den Kopf.

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung:

 

Twitter New Account