„Sag’s regional!“

Deutsch ist vielfältig – das zeigen mehr als 16 regionale Dialektgruppen. Überraschende Fakten zum Tag der Muttersprache.

Ein Gebäck mit vielen Namen: Kreppl, Berliner, Krapfen.
Ein Gebäck mit vielen Namen: Kreppl, Berliner, Krapfen. picture alliance / dpa - Roland Weihrauch

Der 21. Februar ist nicht nur der Tag der Muttersprache, sondern 2020 auch Karnevalsfreitag. Überall in Deutschland heißt das: Kostüme, Spaß und süßes Gebäck – Berliner in Köln, Krapfen in Bayern, Kreppl in Mainz, Pfannkuchen in Berlin. Was nach verschiedenen regionalen Spezialitäten klingt, sind jedoch nur unterschiedliche Wörter für dieselbe Nascherei. Die Spezialität ist der Dialekt.

Kreppelkarte

Forscher fassen die Dialekte in Deutschland zu 16 größeren Dialektverbänden zusammen. Im Südwesten Deutschlands „schwätzt“ man Alemannisch, weiter nördlich „babbeln“ sie Hessisch und Hamburger „schnacken“. Ein Dialekt geht dabei über das Vokabular hinaus. Es handelt sich um ein eigenes sprachliches System, mit eigenen Regeln und einer charakteristischen Sprachmelodie. Der Begriff stammt aus dem Griechischen und steht für „Gespräch und Redensweise von Gruppen“.

Bis zum Ende des Mittelalters sprachen und schrieben die Gelehrten und Kleriker auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands Latein. Das Volk sprach Dialekt. Kleinstaaterei und fehlende Mobilität sorgten dafür, dass sich die Mundarten über die Jahre ausformten.

In der frühen Neuzeit entwickelt sich erst die Standardsprache, zunächst nur für den schriftlichen Gebrauch. Heute gilt Hochdeutsch als einheitlicher Standard.

Wer einen Sprachkurs in Deutschland besuchen möchte, muss also nicht darauf achten, welches Bundesland er wählt: Überall wird Standardsprache unterrichtet. In Bundesländern mit ausgeprägten Dialekten wie Bayern, Schwaben und Sachsen könnte es zwar möglicherweise im Alltag etwas schwieriger sein, manche Einheimische zu verstehen. Dafür erlebt man ein einmaliges Kulturzeugnis. Weil immer weniger Menschen in Deutschland Dialekt sprechen, hat die Unesco vor zehn Jahren Bairisch in den Weltatlas der bedrohten Sprachen aufgenommen.

Gewinnspiel

Zum Internationalen Tag der Muttersprache veranstaltet deutschland.de ein Gewinnspiel. Vom 17. bis 28. Februar 2020 kannst du dich hier anmelden und ein handliches digitales Übersetzungsgerät und attraktive Deutschlernpakete gewinnen!

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: