Das wird 2019 wichtig

Blick ins neue Jahr: Diese Termine aus Politik und Zeitgeschehen solltet ihr kennen, wenn ihr 2019 mitreden wollt.

Deutschland im UN-Sicherheitsrat: Außenminister Heiko Maas und UN-Generalsekretär Antonio Guterres
Deutschland im Sicherheitsrat: Außenminister Maas, UN-Generalsekretär Guterres dpa

Vom 1. Januar 2019 an ist Deutschland für zwei Jahre nichtständiges Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Damit übernimmt die Bundesrepublik zum sechsten Mal in dieser Rolle Verantwortung. Die vier Kernziele, für die sich die Bundesregierung einsetzen will, sind Frieden, Gerechtigkeit, Innovation und Partnerschaft.

Am 19. Januar 2019 jährt sich das Frauenwahlrecht in Deutschland zum 100. Mal. Trotz der formalen Gleichberechtigung ist bis heute vor allem in Politik und Wirtschaft noch kein ausgeglichenes Verhältnis erreicht. So hat sich zwar der Anteil von Frauen im Bundestag über die Jahre verbessert. Er liegt aber derzeit nur bei 31 Prozent.

Der 22. Januar gilt seit 2003 als „Deutsch-französischer Tag“. Er wurde zum 40. Jahrestag des Elysée-Vertrags geschaffen. 2019 soll ein neuer Elysée-Vertrag beschlossen werden. Er sieht eine noch engere Zusammenarbeit beider Länder vor. Jeweils 50 Abgeordneten des Bundestags und der Nationalversammlung sollen in Zukunft mindestens zweimal im Jahr öffentlich tagen.

Am 6. Februar 2019 wird die erste parlamentarische Demokratie, die Weimarer Republik, in Deutschland gefeiert. An diesem Tag trat 1919 in der thüringischen Stadt Weimar erstmals die verfassungsgebende Nationalversammlung zusammen. Neben vielen anderen Veranstaltungen soll auch das „Haus der Weimarer Republik“ öffnen – in der Nähe des einstigen Tagungsorts im Deutschen Nationaltheater.

Am 4. April 2019 vor 70 Jahren gründeten zwölf Staaten den Nordatlantik-Pakt Nato. Heute gehören dem Verteidigungsbündnis 29 europäische und nordamerikanische Länder an. Deutschland beteiligt sich an zahlreichen Einsätzen.

Am 23. Mai 2019 feiert die Bundesrepublik Deutschland ihr 70-jähriges Bestehen. An diesem Tag trat 1949 das Grundgesetz in Kraft. Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) wurde wenig später, am 7. Oktober 1949, gegründet. Damit existierten bis zur Wiedervereinigung 1990 zwei deutsche Staaten.

Vom 23. bis 26. Mai 2019 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum neunten Mal das Europäische Parlament. Die Bundesregierung hat den 26. Mai als Wahltermin für die Europawahl in Deutschland bestimmt. 96 Abgeordnete aus Deutschland werden ins Europäische Parlament einziehen, das in der EU für Gesetzgebung, Aufsicht und Haushalt verantwortlich ist.

Am 9. November 2019 jährt sich der Mauerfall zum 30. Mal. Die friedliche Revolution der Menschen in der DDR brachte die Grenze zwischen Ost und West zu Fall. Auslöser am Abend des 9. November 1989 war aber die unvorbereitete Antwort des DDR-Politbüro-Sprechers Günther Schabowski während einer live übertragenen Pressekonferenz: Auf die Frage, ab wann das neue  DDR-Reisegesetz gelte, reagierte er verwirrt:  „Das tritt nach meiner Kenntnis... ist das sofort, unverzüglich“. Tausende DDR-Bürgerinnen und Bürger brachen daraufhin zu den Berliner Grenzübergängen auf. Die DDR-Beamten gaben dem Ansturm nach. Die Mauer war Geschichte.  

Mauerfall: Menschen freuen sich über die Grenzöffnung 1989
Mauerfall: Menschen freuen sich über die Grenzöffnung 1989 dpa

Newsletter #UpdateGermany: Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: