Christian Ritscher zum Leiter von UNITAD ernannt

UNITAD untersucht die Verbrechen des sogenannten „Islamischen Staates“ in Irak. Ritscher war bisher Leiter des Referats für Völkerstrafrecht beim Generalbundesanwalt.

Islamischer Staat
picture-alliance/dpa

UNITAD untersucht mit modernen Methoden die Verbrechen des sogenannten „Islamischen Staates“ in Irak, sammelt Beweise, ordnet und sichert sie und stellt sie rechtstaatlichen nationalen Strafverfahren zur Verfügung. UNITAD trägt damit weltweit zur Verfolgung von Verbrechen des sogenannten „Islamischen Staates“ bei und hilft dabei mit, die Grundlagen für eine friedliche Zukunft in Irak weiter zu entwickeln.

 Christian Ritscher ist nun zum Leiter dieser internationalen Organisation ernannt worden. Er hat das Referat für Völkerstrafrecht beim Generalbundesanwalt mit aufgebaut und es bis zuletzt geleitet. Seit über zehn Jahren verfolgt er Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dabei hat er unter anderem Verbrechen des sogenannten „Islamischen Staates“ gegen die Jesiden verfolgt.

 „Ich freue mich über die Ernennung“, sagte Außenminister Heiko Maas. „Als ausgezeichneter, international anerkannter Experte für Verfolgung von Völkerstraftaten ist Christian Ritscher der ideale Nachfolger von Karim Khan für diese Position. Ich bin dankbar, dass Generalsekretär António Guterres Herrn Ritscher für diese wichtige Aufgabe ausgewählt hat.“