Lufthansa gerettet

Der deutsche Staat steigt bei der Lufthansa ein. Die Aktionäre stimmen zu und schaffen damit die Voraussetzung für die Rettung.

Lufthansa gerettet
dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa kann mit deutscher Staatshilfe weiterfliegen. Die Aktionäre des MDax-Konzerns stimmten am Donnerstag einer 20-prozentigen Kapitalbeteiligung der Bundesrepublik mit einer Mehrheit von 98,04 Prozent zu. Das damit verbundene Hilfspaket über neun Milliarden Euro kann nun umgesetzt werden. Bereits am Morgen hatten die Wettbewerbshüter der Europäischen Union die deutschen Rettungsmaßnahmen final genehmigt.

Die Bundesregierung zeigte sich erleichtert. Nun habe die Airline eine Perspektive, «die gegenwärtig schwerste Herausforderung ihrer Geschichte zu bestehen zu und zu überstehen», sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Die Beteiligung werde «keinen Tag länger» bestehen als notwendig. Der Bund mische sich nicht ins operative Geschäft ein.