Menschen von morgen

Wenn du 2021 mitreden willst, solltest du dir diese Namen und Gesichter schon mal merken.

Die Diplomatin Tiaji Sio
Die Diplomatin Tiaji Sio privat

Tiaji Sio, weil sie couragiert für ihre Überzeugung eintritt

Die junge Diplomatin engagiert sich nicht erst seit den Black-Lives-Matter-Protesten in den USA gegen Rassismus und für Inklusion. Bereits 2019 gründete sie mit Kolleginnen und Kollegen im Auswärtigen  Amt das Diversity-Netzwerk „Diplomats of Color“. Ihr Motto: Representation matters! Denn: „You can’t be what you can’t see“. Ihr Ziel: Über Sichtbarkeit zeigen, dass auch BIPoC (Black, Indigenous, People of Color) und andere marginalisierte Gruppen in der Bundesverwaltung willkommen sind. Forbes würdigte ihren Einsatz Ende 2020 mit einem Platz auf der „30 unter 30“-Liste. 

Stefan Brieschenk, weil der Weltraum für ihn nicht weit ist

Der Raketenwissenschaftler Stefan Brieschenk
Der Raketenwissenschaftler Stefan Brieschenk privat

Der Raketenwissenschaftler hat früh die Chancen der privaten Raumfahrt erkannt. Mit seinem Startup Rocket Factory Augsburg (RFA) will er jetzt selbst Klein- und Kleinst-Satelliten für Firmen oder Hochschulen ins Weltall bringen. Er und sein Team planen und bauen so genannte Mini Launcher, die  immerhin 30 Meter lang sind und von neun Triebwerken angetrieben werden, die jeweils 500.000 PS liefern. Die „RFA One“ soll spätestens 2022 starten. Im Gespräch ist ein Startplatz in der Nordsee.

Alica Schmidt, weil sie nicht nur sportliche Talente hat

Die Leichtathletin Alica Schmidt
Die Leichtathletin Alica Schmidt picture alliance/Fotostand

Die Nachwuchshoffnung der deutschen Leichtathletik hätte sich Olympia 2020 wohl im Fernsehen anschauen müssen. Doch dank einer Leistungssteigerung ist ein Start mit der 4x400-Meter-Staffel in Tokio 2021 durchaus möglich. Die Zwischenzeit hat sie aber nicht nur sportlich genutzt. Denn ihren  Lebensunterhalt verdient sie inzwischen als Influencerin. Ihr Instagram-Account zählt 1,4 Millionen Abonnenten und hat ihr auch einen Sponsorenvertrag mit Puma eingebracht. Dabei kam ihr sicherlich zugute, dass ein US-Portal sie mal als „World’s Sexiest Athlete“ bezeichnet hat.

Heinz-Jürgen Bertram, weil er zum Börsentipp werden könnte

Der Manager Heinz-Jürgen Bertram
Der Manager Heinz-Jürgen Bertram picture alliance/Swen Pförtner/dpa

Der promovierte Chemiker hat in wenigen Jahren aus einem weitgehend unbekannten mittelständischen Unternehmen einen Weltmarktführer für Aromen und Düfte gemacht. 1874 wurde in einer Vorgängergesellschaft das künstliche Vanillearoma Vanillin entwickelt. Heute finden sich die Produkte von Symrise in mehr als 30.000 Produkten weltweit – von der Babynahrung über die Zahnpasta bis hin zu Fertiggerichten und Tierfutter. 2021 dürfte der Hidden Champion aus Holzminden in Niedersachen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt werden. Er gilt als Dax-Kandidat.

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: