Spiele mit Mehrwert

So macht Lernen Spaß: Serious Games kommen in Schulen, Universitäten und Unternehmen zum Einsatz. Drei Beispiele aus Deutschland.

Spielerisch lernen mit Serious Games
Spielerisch lernen mit Serious Games Deutsche Telekom AG

Deutschland. Was ist Spiel und was ist Ernst? Zunehmend verschwimmen die Grenzen zwischen Computerspielen zur Unterhaltung und Serious Games. Als Bildungsmedium kommen Spiele in Schulen, Universitäten, Unternehmen und im Gesundheitsbereich zum Einsatz. Warum sollte Lernen nicht auch Spaß machen? „Serious Games schulen Motorik, logisches und räumliches Denkvermögen oder bestimmte Verhaltensweisen“, erklärt Linda Breitlauch, Professorin für Game Design. Drei Beispiele.

Spielerisch Englisch lernen: „Vocabicar“

Das Sprachlernspiel „Vocabicar“ ist der Gewinner des Deutschen Computerspielepreis 2018 in der Kategorie Serious Games. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Schulbuchverlag Westermann entwickelt und richtet sich an Kinder von acht bis zwölf Jahren. Die Spieler suchen sich ein Fahrzeug aus, steuern es durch virtuelle Räume und sammeln in rascher Fahrt Vokabeln ein. So erweitert sich der Wortschatz rasant.

Spielen für die Forschung: „Sea Hero Quest“

Wer „Sea Hero Quest“ spielt, hilft Menschen mit Demenz. Die Deutsche Telekom hat dieses Virtual-Reality-Spiel in Zusammenarbeit mit internationalen Forschungsinstituten und Game Designern entwickelt. Die Spieler schlüpfen in die Rolle eines jungen Mannes, der die verlorenen Erinnerungen seines Vaters zurückholt, der einst Seefahrer war. Beim Navigieren durch die dreidimensionale Spielewelt erzeugen sie Reaktions- und Bewegungsmuster, die anonymisiert in eine Wissenschaftsdatenbank fließen. Forscher gewinnen so Normdaten zur räumlichen Orientierung, mit denen sie die Frühdiagnose von Demenz verfeinern können. Seit 2016 haben weltweit mehr als drei Millionen Spieler dazu beigetragen. 2018 sollen Ergebnisse einer begleitenden Studie vorgestellt werden.

Training für die Karriere: „transAction“

An der Hochschule RWTH Aachen vertiefen BWL-Studierende den Lernstoff im Planspiel „transAction“ und üben die Leitung eines Unternehmens. In der Rolle eines Automobilherstellers verantworten sie die Produktionsabläufe, Buchhaltung und Personalplanung.

Serious Games werden immer intelligenter

Die Entwicklung von Serious Games hat sich von einem Nischenthema zu einem wachsenden Segment des deutschen Spielemarktes entwickelt. Dazu trägt auch ihr verstärkter Einsatz im industriellen Umfeld bei, beispielsweise für Weiterbildung und Anwendertraining. Bei der Serious Games Conference 2018, die am 14. Juni im Rahmen der Computermesse CeBIT in Hannover ausgerichtet wird, steht das Thema künstliche Intelligenz im Mittelpunkt. Auch die Grenzen zwischen realer und virtuellen Welten verschwimmen.

Informationen zur Games-Industrie in Deutschland

Verband der deutschen Games Branche

Games Week Berlin, 23. – 29.4. 2018

© www.deutschland.de