Baerbock: Klimakonferenz soll Ende für Öl, Gas und Kohle einläuten

Außenministerin erwartet Verlängerung des Treffens in Ägypten über Freitag hinaus.

Annalena Baerbock (l), Jennifer Morgan
Annalena Baerbock (l), Jennifer Morgan picture alliance/dpa

Sharm el-Sheikh (dpa) - Die Weltklimakonferenz in Ägypten muss Signale für den Abschied von Kohle, Öl und Gas setzen, sagte Außenministerin Annalena Baerbock. Es lohne sich, auf dem Treffen von etwa 200 Staaten „um jedes Zehntel Grad weniger Erderwärmung zu kämpfen“. Baerbock fügte hinzu: „Es geht um die Freiheit zukünftiger Generationen.“ Die Außenministerin leitet während der entscheidenden Schlussphase der Konferenz die deutsche Delegation. Rückenwind für das Mammuttreffen in Sharm el Sheikh kam vom G20-Gipfel in Bali, der angesichts der vielen Spannungen und Krisen auf der Welt überraschend einige weitreichende Beschlüsse zum Klimaschutz fasste. Baerbock geht davon aus, dass der Gipfel nicht wie geplant am Freitag endet. „Leider sind wir noch nicht da, wo wir am Ende hinkommen wollen“, sagte sie in Sharm el-Sheikh.