Belén Garijo führt Merck

Belén Garijo ist die erste Frau an der Spitze eines Dax-Unternehmens. Die Spanierin soll den traditionsreichen Pharma- und Chemiekonzern Merck voranbringen. 

Belén Garijo, stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsleitung und stellvertretender CEO von Merck
Belén Garijo Merck Garijo

Darmstadt (dpa) - Als erste Frau an der Spitze eines Dax-Unternehmens führt Belén Garijo ab Mai den traditionsreichen Merck-Konzern. Das mehr als 350 Jahre alte Pharma- und Chemieunternehmen aus Darmstadt beruft mit der Spanierin als erster Dax-Konzern eine Frau allein nach ganz oben. Garijo, die bis zuletzt die Pharma-Sparte bei Merck leitete, löst zum 1. Mai Stefan Oschmann ab. 
Garijo, 1960 in der spanischen Kleinstadt Almansa geboren, soll den Familienkonzern Merck mit gut 58.000 Mitarbeitern auf Wachstumskurs halten. Das Unternehmen ist außergewöhnlich breit aufgestellt: Merck vertreibt Arzneien gegen Krebs, Unfruchtbarkeit und Diabetes ebenso wie Laborausrüstung für Forscher, Lacke für Autos und Pigmente für Kosmetik sowie Flüssigkristalle für Smartphone- und TV-Displays. 
In der Corona-Krise beliefert Merck mehr als 50 Impfstoffentwickler weltweit mit Laborbedarf wie Einwegmaterialien oder Filtern. Den Mainzer Impfstoffhersteller Biontech stellt Merck Lipide bereit, die den mRNA-Botenstoff beim Transport in den Körper umhüllen. 
Die Medizinerin Garijo, die Englisch mit spanischem Akzent spricht, arbeitete in einem Madrider Krankenhaus, bevor sie zum Pharmakonzern Abbott wechselte. Nach mehreren Stationen unter anderem beim französischen Branchenriesen Sanofi kam Garijo 2011 zu Merck. Dort leitete die zweifache Mutter zunächst das Biopharma-Geschäft, bevor sie 2015 Chefin der Pharma-Sparte wurde. Um die Kindererziehung während der zahlreichen Umzüge kümmerte sich viel ihr Mann.