„One Planet Summit“ mit Merkel

Der Gipfel in Paris soll den Klimaschutz wieder in den Mittelpunkt stellen. Das Thema Biodiversität steht ganz oben auf der Agenda.

„One Planet Summit“ mit Merkel
dpa

Paris (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will mit zahlreichen Staats- und Regierungschefs Investitionen in den Klimaschutz vorantreiben. Beim «One Planet Summit» in Paris werden neben Kanzlerin Angela Merkel, dem britische Premier Boris Johnson, UN-Generalsekretär Antonio Guterres oder EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auch Topverantwortliche von internationalen Organisationen erwartet. Sie werden wegen der Covid-19-Pandemie hauptsächlich per Video zugeschaltet.

Die Corona-Pandemie habe die internationale Diplomatie und internationale Anstrengungen beim Klimaschutz erheblich gestört, hieß es vor dem Gipfel aus Élyséekreisen. Deshalb müsse man in diesem Bereich nun wieder verstärkt aktiv werden. Die Themen Wüstenbildung, Klimawandel und die Erhaltung der biologischen Vielfalt müssten gemeinsam betrachtet und angegangen werden. Der Erhalt der Natur sei  enorm wichtig, denn die Schäden an den Ökosystemen seien «beispiellos» und hätten große Auswirkungen auf unsere Gesellschaften.

Der «One Planet Summit» war von Frankreich, der Weltbank und den Vereinten Nationen ins Leben gerufen worden - bisher gab es Treffen in Paris 2017, New York 2018 und Nairobi 2019. Ziel ist es, die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens zu beschleunigen. Der Gipfel hätte eigentlich bereits im Sommer in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille stattfinden sollen, wurde aber wegen Corona verschoben. Paris sieht den «One Planet Summit» nun als Auftakt für diverse Klima-Treffen, die in diesem Jahr stattfinden - allen voran der Klimagipfel in Glasgow im November.

Was Deutschland tut, um die Erderwärmung zu begrenzen