Weitere Waffenlieferungen an die Ukraine

Deutschland liefert Raketenwerfer und gepanzerte Fahrzeuge. Bundeskanzler Scholz und Verteidigungsministerin Lambrecht sichern weitere Unterstützung zu.

Christine Lambrecht
picture alliance/dpa

Berlin (dpa) -Die Bundesregierung wird der Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffs zwei weitere Mehrfachraketenwerfer Mars sowie 50 gepanzerte Fahrzeuge vom Typ Dingo überlassen. Zudem würden 200 Raketen geliefert, kündigte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht an. Der bewaffnete Radtransporter Dingo dient für Patrouillen- und Spähfahrten und kann auch per Flugzeug transportiert werden.

„Wir helfen mit schwerem militärischem Gerät, mit Munition, mit der Ausbildung ukrainischer Soldatinnen und Soldaten, denn ihr Kampf ist auch unser Kampf“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz bei der Verleihung des Medienpreises M100 Media Award, der stellvertretend für das ukrainische Volk an Ex-Schwergewichts-Boxweltmeister Wladimir Klitschko verliehen wurde. Deutschland werde seine Unterstützung aufrechterhalten – „verlässlich und so lange wie nötig“, betonte Scholz.

Auch Verteidigungsministerin Lambrecht sicherte der Ukraine die weitere Unterstützung der Bundesregierung zu. „Der brutale russische Angriff auf die Ukraine ist eine Zäsur. Und wir stehen im mutigen Kampf der Ukrainer klar an ihrer Seite, durch die Verhängung von Sanktionen gegen Russland. Wir bieten rund eine Million Geflüchteten eine Zuflucht“, sagte Lambrecht. „Wir unterstützen finanziell, und wir unterstützen auch durch die Lieferung von Waffen. Und es macht Mut zu sehen, welche Erfolge die Ukraine gerade in den letzten Tagen, auch mit Hilfe deutscher Waffen, erzielen konnte.“