Immer schneller

Die deutsche Autobahn – eine Fernstraße mit  weltweitem Ruf. Lest hier, was daran Legende und was Wahrheit ist.

Durch Deutschland ziehen sich 13.000 Kilometer Autobahn.
Durch Deutschland ziehen sich 13.000 Kilometer Autobahn. picture alliance / Jan Eifert

Wir haben unsere internationale Community gefragt: „Was ist typisch deutsch?“ Die häufigsten Antworten stellen wir euch vor – mit Erklärungen und Hintergründen. Hier: „Autobahn“.

Was ist das überhaupt, eine Autobahn in Deutschland?
Das Lexikon sagt: „Eine für Kraftfahrzeuge gebaute kreuzungsfreie Straße mit mehreren Fahrbahnen in einer Richtung.“ Also zusammengenommen mindestens vier, die von einem Mittelstreifen getrennt werden. 13.000 Kilometer dieser Fernstraßen gibt es in Deutschland. Benannt werden sie mit einem A für Autobahn und einer Zahl. Befahren werden darf die mit einem blauen Schild gekennzeichnete Autobahn in Deutschland nur von Fahrzeugen, die schneller als 60 km/h fahren können. Aber später mehr von der Geschwindigkeit.

Haben die Deutschen die Autobahn erfunden?
Klares Nein. Erfunden wurde die (Auto)bahn in Italien, oder besser gesagt in Rom. Im ersten Jahrhundert nach Christus ließ Kaiser Claudius die erste mehrspurige, von einem Mittelstreifen für Fußgänger geteilte Straße bauen: die Via Portuensis von Rom nach Ostia. Rund 1.900 Jahre später, 1924, wurde in Italien die erste wirkliche Autobahn eröffnet. Sie verbindet Mailand und Varese, zunächst noch mit einer Spur für jede Richtung. 1932 wird die erste deutsche Autobahn (so genannt in Analogie zur Eisenbahn) zwischen Köln und Bonn eröffnet – heute die A555. Erst Ende 1933 vereinnahmen die Nationalsozialisten die Autobahn mit viel Propagandagetöse für sich. Um ihre dreiste Lüge zu verschleiern, erklären sie die Autobahn Köln-Bonn kurzerhand zu einer Landstraße.

Gilt für die deutsche Autobahn „No Limits“?
Mal so, mal so – womit wir auch beim Thema Geschwindigkeit wären: Deutsche Autobahnen sind nicht nur mautfrei, nein, jeder darf fahren so schnell er will – heißt es. Ersteres stimmt für PKW, aber nicht für LKW und auch Letzteres ist nur eingeschränkt richtig. Auf etwa 40 Prozent der deutschen Autobahnen gilt eine Tempobeschränkung. LKW dürfen überall höchstens 80 km/h fahren, und immer und überall wird von Autofahrern eine an die Verhältnisse angepasste Geschwindigkeit gefordert. Im Übrigen gilt überall eine allerdings nur empfohlene „Richtgeschwindigkeit“ von 130 km/h. In der Praxis sieht es dann so aus, dass nur auf wenigen Strecken tagsüber wirklich unbeschränkt schnell gefahren werden kann. Die  Durchschnittsgeschwindigkeit der PKW auf allen Autobahnen liegt bei 125 km/h.

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: