Hochqualifiziert und zugewandert

Warum sich der Ingenieur Dinesh Singh dafür entschieden hat, in Deutschland zu leben und zu arbeiten.  

Hochqualifizierte Fachkraft: Dinesh Singh
Hochqualifizierte Fachkraft: Dinesh Singh Drägerwerk AG & Co. KGaA

„25 Jahre ist es her, seitdem ich zum ersten Mal nach Deutschland gereist bin. Damals war es ein längerer Besuch. Ich bin Ingenieur für Elektrotechnik und war gerade zu meinem jetzigen Arbeitgeber Dräger gewechselt. Das Unternehmen entwickelt und produziert Anwendungen in der Medizin- und Sicherheitstechnik. In der Zentrale im norddeutschen Lübeck nahm ich ein Jahr lang an einem International Training Programme teil und arbeitete anschließend gut 15 Jahre lang bei Dräger in Delhi und Mumbai, bis man mir vorschlug, in die Lübecker Unternehmenszentrale zu wechseln.

Hohes Bildungsniveau, gutes Schulsystem

Das Angebot war gut, das Unternehmen kümmerte sich gemeinsam mit einer Relocation Agency um alle Formalitäten wie den Aufenthaltstitel und die Anerkennung meines Hochschulabschlusses. An erster Stelle stand für mich aber die Frage, ob die Voraussetzungen für eine Auswanderung nach Deutschland auch für meine Familie stimmen würden. Meine Frau ist promovierte Physikerin und wollte in Deutschland weiter arbeiten. Unsere Kinder waren damals im Grundschulalter, ihre Ausbildung war uns sehr wichtig. Das deutsche Bildungssystem hat einen guten Ruf, das Bildungsniveau ist hoch – das sprach für Deutschland. Nach einem von Dräger organisierten Look-and-See-Trip entschieden wir uns dafür, nach Deutschland zu gehen. Die neue Sprache und die ungewohnte Umgebung waren vor allem für unsere Kinder am Anfang eine Herausforderung. Und für meine Frau war der Jobeinstieg schwieriger als geplant. Aber letztlich hat alles gut funktioniert und wir würden die Entscheidung für ein Leben in Deutschland wieder treffen.

Die vergangenen zwei Jahre waren intensiv. Mit Ausbruch der Covid-19-Pandemie arbeitete ich oft im Homeoffice, das war zunächst ungewohnt. Dräger stellt unter anderem Beatmungsgeräte her, die plötzlich überall auf der Welt dringend benötigt wurden. Wir mussten die Produktion stark hochfahren. Man spürt, wie stolz alle sind, für ein Unternehmen zu arbeiten, dessen Produkte täglich zahlreiche Leben retten. Schon vor Beginn der Pandemie empfand ich das Arbeitsklima als angenehm: In den Teams spürt man Loyalität und eine große gegenseitige Wertschätzung. Die Produktentwicklung hat in vielen deutschen Unternehmen einen hohen Stellenwert und ist sehr innovativ, es gibt gute Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Auch das spricht für Deutschland als Arbeitsort.“

 


Dinesh Singh, 51 Jahre alt, ist Produktmanager im Bereich Medizintechnik bei Dräger und stammt aus Indien.

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: