Hinweise für Reisende nach Deutschland

Um Corona-Infizierte in Deutschland zu isolieren, müssen Flugreisende aus Infektionsgebieten künftig Aussteigerkarten ausfüllen.

Hinweise für Reisende nach Deutschland

Ein Krisenstab der Bundesregierung entschied, wegen der Verbreitung des Virus in weiten Teilen der Welt nicht mehr nur die Kontaktdaten von Fluggästen aus dem Ursprungsland China zu erfassen, sondern auch von Passagieren von Flügen aus Südkorea, Japan, dem Iran und Italien. So soll man sie schnell erreichen können, falls ein Fluggast infiziert war.

Solche Aussteigekarten sollen auch auf Schiffen sowie im grenzüberschreitenden Zug- und Busverkehr ausgefüllt werden, sagten Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) in Berlin. Die Busbranche sagte ihre Mitwirkung zu.  Die Deutsche Bahn will Daten dann erheben, wenn die Behörden in einem Zug einen Coronavirus-Verdacht haben. Dann werde der Bereich gesperrt und nach der Fahrt gereinigt und desinfiziert.

Seehofer sagte, Asylbewerber im Zuge der standardmäßigen Gesundheitsuntersuchungen auch auf das neue Coronavirus zu testen. Er verwies darauf, dass viele über „vorbelastete“ Länder wie Iran, Irak oder Afghanistan nach Deutschland kämen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin beobachtet die globale Entwicklung, steht im engen Austausch mit der WHO, überwacht alle neu eintreffenden Nachrichten zu dem Geschehen und stellt die Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung.

 

Quellen: dpa, RKI