Mehr als 50 Verletzte in Volkmarsen

In der nordhessischen Stadt ist ein Mann mit einem Auto in eine feiernde Menschenmenge gefahren. Die Hintergründe der Tat liegen noch im Dunkeln.

Volkmarsen

Volkmarsen (dpa) - Bei dem Zwischenfall im nordhessischen Volkmarsen sind laut Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt 52 Menschen verletzt worden. Derzeit befinden sich noch 35 Personen in stationärer Behandlung, wie die Polizei am Dienstag in Kassel mitteilte. Weitere 17 Menschen wurden demnach ambulant behandelt. Die Zahl der verletzten Kinder liege bei 18. Wie stark die Kinder verletzt sind und ob unter den Opfern auch Schwerverletzte sind, konnte eine Polizeisprecherin zunächst nicht sagen.

Zum Motiv des 29 Jahre alten Mannes, der in der nordhessischen Stadt bei einem Rosenmontagszug mit einem Auto in eine Menschenmenge gefahren ist, werde es zunächst keine Angaben geben, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Der 29-jährige deutsche Staatsbürger, der aus Volkmarsen kommt, wurde festgenommen. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Eine Absage der Karnevalsumzüge in ganz Hessen war am Dienstagmorgen noch offen. Die Sicherheitsexperten des Landeskriminalamtes werden in Absprache mit den Veranstaltern zeitnah eine Entscheidung treffen, wie ein Sprecher des hessischen Innenministeriums sagte.